• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Der lange Weg vom Getreide zum Mehl

21.08.2018

Varel Wie wird aus dem Korn vom Feld eigentlich das fertige Mehl, wie man es aus dem Supermarkt kennt? Bei der Vareler Mühle können Grundschulkinder den Weg „Vom Korn zum Mehl“ nachvollziehen und dabei viel über die Geschichte der Müllerei lernen.

Am Montag ging es mit 35 Kindern der Grundschule am Schlossplatz los. Insgesamt haben sich 22 Klassen mit 550 Kindern angemeldet. Auf dem Gelände der Vareler Mühle erfahren sie, was eigentlich für ein Aufwand hinter dem Mehl steckt – von der Ernte über das Dreschen bis hin zum Mahlen.

Natürlich durften sie dabei auch selbst anpacken und versuchen, Spreu und Weizen mit Hilfe einer Wurfschaufel zu trennen. Dreschflegel und Dreschmaschine kamen aber ebenso zum Einsatz.

Auch gemahlen wurde an diesem Vormittag an der Mühle. So kamen die Körner unter den Reibestein, der heute beispielsweise in Afrika noch immer zum Einsatz kommt, in einen großen Mörser oder in die Drehmühle, auch Querne genannt, die im Grunde genauso funktioniert, wie die große Mühle, nur, dass die Mahlsteine hier deutlich kleiner sind.

„Es geht darum, den Kindern zu zeigen, wie lange es dauert, bis man überhaupt etwas Mehl hat“, sagt Peter Fleckenstein vom Mühlenverein. „Viele wissen gar nicht mehr, wo das Mehl überhaupt herkommt.“ Ihr neu gewonnenes Wissen konnten die Grundschüler dann in einem Fragebogen unter Beweis stellen. Der Höhepunkt des Tages war für viele der Besuch auf der Galerie der Mühle.

Christopher Hanraets
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2504

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.