• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Bildung

Pflege setzt auf Migranten

08.05.2019

Varel Migranten fit für den Arbeitsmarkt machen und gleichzeitig Fachkräfte für die Pflege gewinnen – das ist das Anliegen des Projekts „Migranten in der Pflege“ der interkommunalen Gesundheitsregion Jade-Weser, die sich aus den Landkreisen Friesland und Wesermarsch sowie der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven zusammensetzt. Jetzt haben die ersten zehn Absolventen ihre Abschlusszertifikate erhalten.

„Sie haben unseren höchsten Respekt und wir sind Ihnen dankbar, dass Sie sich für diesen erfüllenden und doch anspruchsvollen Beruf entschieden haben“, sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy auf der Abschlussveranstaltung. Die Teilnehmer kommen aus Ländern wie dem Irak, Pakistan, Syrien oder dem Sudan.

Hier gibt es mehr Infos zum Projekt

Wer an dem Projekt interessiert ist, erhält nähere Auskünfte bei der Projektkoordinatorin Yvonne Tapper unter 04451/920-2028 oder 0176/18054007. Auch im Internet gibt es weitere Informationen unter

Bewerbungen für den nächsten Lehrgang des Programms „Migranten in der Pflege“ können schriftlich bei der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am St. Johannes-Hospital, Bleichenpfad 9, in 26316 Varel eingereicht werden.

https://bit.ly/2h6hkbw

Gemeinsam mit seinem Amtskollegen Thomas Brückmann aus der Wesermarsch überbrachte Sven Ambrosy die Glückwünsche des Kreistags. Er bezeichnete das Konzept, Migrantinnen und Migranten über einen Pflegevorbereitungskurs die Möglichkeit zu geben, leichter in den Pflegeberuf einzusteigen, als Erfolgsmodell.

Einer, der die Chance genutzt hat, am Pflegevorbereitungskurs teilzunehmen, ist Salih Ahmed. Der 34-Jährige aus dem Sudan machte seine ersten Erfahrungen im Pflegeberuf im St. Bernhard-Hospital in Brake. Im September wird er eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen. Auch Haiz Khider Ghano aus dem Irak und Nomee Karamat aus Pakistan wollen diesen Beruf erlernen.

Die Migranten sammeln in einem Pflegevorbereitungskurs Erfahrungen und erhalten die Möglichkeit zum Einstieg in eine Pflegeausbildung. Der letzte mit öffentlichen Mitteln geförderte Lehrgang startet am 15. Mai. Hier sind noch wenige Plätze frei. Angesiedelt ist das Projekt an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am St. Johannes-Hospital Varel, einer Einrichtung der Friesland-Kliniken.

Im Pflegevorbereitungskurs wird alles an Grundwissen vermittelt, was für die Integration in die Gesellschaft und die Arbeit in der Pflege wichtig ist. Ausgebildete Praxisanleiter unterstützen bei den Einsätzen in den Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen. So können sich die Migranten schneller im Pflegealltag zurechtfinden. Auch Sprache und Kommunikation werden geschult.

„Wir wissen, dass viele Migranten gerne in der Pflege arbeiten möchten, aber oft scheitern sie im normalen Ausbildungsverlauf an mangelnden Deutschkenntnissen. Hier wollen wir ansetzen und potenzielle Bewerber auf eine Ausbildung in der Pflege vorbereiten, damit sie später dem Unterricht auch folgen können“, erklärt Projektkoordinatorin Yvonne Tapper.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.