• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Tote und Verletzte nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Anschläge Auf Kirchen Und Hotels
Tote und Verletzte nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Region Friesland Bildung

Mit 67 ist noch lange nicht Schluss

30.01.2019

Varel „Ich hab’ da mal eine Idee.“ Für diesen Spruch war Astrid Geisler bei ihren Kollegen berühmt – und berüchtigt. 13 Jahre war sie Schulleiterin am Lothar-Meyer-Gymnasium und hat in dieser Zeit viel bewegt – von der Einführung der Ganztagsschule und eines Krisenteams bis hin zu internationalen Schüleraustauschen. Am Dienstag wurde Astrid Geisler in den Ruhestand verabschiedet und hat auch für diese Lebensphase eine Idee: Die 67-Jährige wird fortan im Bereich Therapie, Coaching und Unternehmensberatung arbeiten.

„Ich habe immer leidenschaftlich gerne gearbeitet“, sagte Astrid Geisler, und auch im Ruhestand möchte sie weiterarbeiten. Bereits während ihrer Tätigkeit als Schulleiterin hat sie dafür die Weichen gestellt, hat ein begleitendes Studium an der Uni Bremen im Bereich Supervision und Organisationsberatung erfolgreich abgeschlossen sowie eine Heilpraktikerausbildung im Bereich Psychotherapie absolviert. Im November wird sie in Hamburg eine Ausbildung zur Paar-, Einzel und Familientherapeutin abschließen.

Genauso zielstrebig haben sie auch alle erlebt, die in ihrer Zeit als Schulleiterin mit ihr zusammengearbeitet haben. Das wurde in den Grußworten anlässlich ihrer Verabschiedung deutlich.

Bewerber für Nachfolge

„Astrid Geisler hat zusammen mit dem Schulvorstand die Schule verändert“, sagte Clemens Pauer. Der stellvertretende Schulleiter leitet das Lothar-Gymnasium ab Februar kommissarisch. Wer Nachfolger von Astrid Geisler wird, steht noch nicht fest. „Es liegen mehrere Bewerbungen für den Posten des Schulleiters vor“, sagte Detlev Heinrich von der Landesschulbehörde.

Er zeichnete Astrid Geislers beruflichen Weg nach. Mehr als 40 Jahre hat sie im Schulwesen gearbeitet, Stationen waren Norden, Aurich, Oldenburg, Delmenhorst, Brake und Varel. „Sie hat sich nicht nur um die Organisation der Schule verdient gemacht, ihr war immer der Mensch wichtig“, sagte Heinrich.

In die Welt geschickt

Das bestätigte Aljoscha Raschke in seiner Schülerrede: „Wir Schüler standen bei Frau Geisler immer weit oben auf der Liste“, sagte er. Er dankte ihr für ihr Engagement für die Schüleraustausche in alle Welt: „Die Schüler nehmen viel davon mit.“

Und auch die Eltern lassen Astrid Geisler nur ungern gehen: „Sie hat ein echtes Interesse an unseren Kindern, hat sie ernstgenommen und mit Respekt behandelt“, sagte Elternsprecher Ralf Koch.

Dass Astrid Geisler ihren Beruf mit Herzblut und Leidenschaft ausgeübt hat, weiß auch Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner: „Ihr Beruf war ihre Berufung, sie hat die Stellung an der Schülerfront mit Bravour gemeistert.“ Unter ihrer Leitung habe das Lothar-Meyer-Gymnasium eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung erlebt. Mit großem persönlichen Engagement habe sie beharrlich die Interessen der Schüler vertreten.

In den 13 Jahren des Wirkens von Astrid Geisler habe das LMG eine „kleine Revolution“ erlebt, sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy – und das sowohl äußerlich, im Inneren und auch im Miteinander von Schule und Schulträger. „Astrid Geisler weiß, was sie will, und ist immer offen für Neues“, sagte Ambrosy.

Gefürchtet und geliebt

Jede Menge weitere positive Charaktereigenschaften hatten die Lehrer Ivo Berkenbusch und André Palloks, auch bekannt als „der Opernsänger und der Kabarettist“, auf Lager. Und zwar nur solche, die mit „G“ wie „Geisler“ beginnen: Großes geleistet, Galionsfigur, gymnasiale Gurkentruppe gemäßigt, gelegentlich Gymnasiallehrer gehörig genervt, Gymnasiasten generalstabsmäßig großgemacht, gefürchtet, geehrt, geliebt.“

Gerührt von den vielen Lobesworten dankte Astrid Geisler ihren Weggefährten. Der Abschied fiel ihr sichtlich schwer: „Mein Beruf hat mich mit großer Leidenschaft erfüllt“, sagte sie, „ich spüre Wehmut“.

Für fröhliche Momente bei der Verabschiedung sorgte Lehrerin Annette Wiese, die geistreich durchs Programm führte. Die Schüler verabschiedeten sich mit Musik. Die Chöre unter Leitung von Morten Kollstede und die Bläserklasse unter Leitung von Niels Hoffmann musizierten bei der Verabschiedung. Und zum Schluss ertönte ein Lied, das sonst nur zu den großen Ferien am LMG erklingt: „Schools out for summer.“

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.