• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

33-Jähriger muss zwei Jahre in Haft

19.05.2017

Varel Zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten wurde ein 33-jähriger Mann am Donnerstag vom Amtsgericht Varel verurteilt. Der 33-Jährige war wegen vier Fällen von Diebstahl angeklagt. Er bekannte sich in allen Anklagepunkten schuldig und legte ein umfangreiches Geständnis ab.

Im November und Dezember 2015 hatte der Mann rund 300 Euro aus einer Kasse eines Süßwarengeschäfts in Varel entwendet. Weil er beim Fluchtversuch Gewalt gegenüber einer Verkäuferin, die seine Flucht verhindern wollte, anwendete, wurde er wegen räuberischen Diebstahls schuldig gesprochen.

Ebenfalls Ende 2015 hatte er an zwei verschiedenen Tagen Kopfhörer und Tabak in einem Vareler Supermarkt gestohlen. Dabei trug er einen Nothammer bei sich, wie man ihn in Bussen und Zügen findet. Das Urteil dazu lautete „Diebstahl mit Waffen“. Bei einem vierten Diebstahl entwendete der Angeklagte eine Stange Zigaretten in einem Vareler Kiosk.

Zum Tatzeitpunkt wohnte er in Bremen. Er fuhr jedoch mehrmals täglich nach Varel, um seine damalige Freundin zu besuchen.

Als Motiv gab der 33-Jährige an, dass er sich von den gestohlenen Waren Drogen kaufen wollte. Der Angeklagte ist seit vielen Jahren alkohol- und heroinabhängig, weshalb eine verminderte Schuldfähigkeit nicht ausgeschlossen werden konnte. Eine Substituierung mit Methadon blieb erfolglos, weshalb das Gericht neben der Haftstrafe auch die Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt anordnete.

Zwischen den Diebstählen in Varel und seiner vorläufigen Festnahme im Dezember 2016 hatte der Angeklagte weitere Diebstähle in Bremen begangen, für die er von einem Bremer Gericht Anfang des Jahres bereits zu einer neunmonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden ist.

Weitere Nachrichten:

Amtsgericht Varel | Entziehungsanstalt