• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Feuerwehr: Doppelt so viele Einsätze gefahren

08.01.2018

Accum Auf ein sehr ereignisreiches Jahr 2017 hat die Ortsfeuerwehr Accum bei ihrer Jahreshauptversammlung zurückgeblickt. Fast doppelt so viele Einsätze wie im Jahr zuvor hat es diesmal gegeben. Sogar in der Weihnachtsnacht mussten die Feuerwehrkameraden zum Löscheinsatz ausrücken und einen durchgedrehten jungen Autofahrer retten, der mit Tempo 200 vor der Polizei türmte und dann kurz vor Roffhausen mit seinem Wagen spektakulär verunglückte und in der Maade landete. Er blieb unverletzt.

Ausgezeichnet und Befördert

Sieben Feuerwehrkameraden haben Accums Ortsbrandmeister René Oelrichs-Garcia und Schortens’ Stadtbrandmeister Egon Onken in Accum befördert: Michael Schulze ist nun Oberlöschmeister. Dirk Hoffmann wurde zum Löschmeister befördert. Sven Janßen und Thomas Gertje haben nun den Dienstgrad eines 1. Hauptfeuerwehrmanns. Stephan Oltmanns ist Hauptfeuerwehrmann. Markus Seiberth wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert. Stephan Lehner wurde zum Feuerwehrmann ernannt.

Geehrt wurden zudem Kevin Frye, Timm Harms, Jens Harms, Sven Janßen, Alexander Kieneke und Niklas zur Mühlen für die meisten Dienstbeteiligungen und Einsatzstunden.

Hilfe rund um die Uhr

Insgesamt 49 Einsätze hatte Ortsbrandmeister René Oelrichs-Garcia notiert. Darunter zehn Brandeinsätze, außerdem etliche Hilfseinsätze nach Stürmen und Orkanen, bei Verkehrsunfällen und technische Hilfeleistungen. Hilflosen Personen hinter verschlossenen Türen hat die Feuerwehr ebenso geholfen wie Tieren, die in Gräben oder Güllegruben feststeckten. Zurückgegangen sei glücklicherweise die Zahl der Fehlalarme, so Oelrichs-Garcia.

Die stete Einsatzbereitschaft und der hohe Ausbildungsstand waren auch zwei Aspekte, die Bürgermeister Gerhard Böhling hervorhob: „Auch wenn andere feiern, ist auf Euch Verlass. Wir können alle beruhigt schlafen in der Stadt, weil wir eine so großartig eingespielte und stets einsatzbereite Feuerwehr haben.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die erhöhte Zahl der Einsätze klinge dramatischer, als sie sei, relativierte Oelrichs-Garcia. Denn 2016 war ausgesprochen ruhig. Im Zehn-Jahres-Vergleich liege 2017 zwar mit an der Spitze, aber solch arbeitsintensive Jahre habe es für die Ortswehr immer mal wieder gegeben.

Rechnet man die Einsätze, Übungen, die regulären Dienstabende, Schulungen und Brandschutzerziehungen an Schulen und Kindergärten zusammen, kommt die Feuerwehr Accum 2017 auf insgesamt 6006 Dienststunden. 1054 davon leisteten die aktiven Kräfte bei Einsätzen – im Vorjahr waren das nur 470 Stunden – auf 1635 Stunden summieren sich die Dienstabende und auf 1313 Stunden die der Jugendfeuerwehr. Alles Stunden, die ehrenamtlich zum Wohl für die Allgemeinheit erbracht werden und für die die Brandschützer auf viel Freizeit verzichten. Schlimm, dass sich in anderen Regionen des Landes Feuerwehrleute und Rettungskräfte vom Mob dafür auch noch beschimpfen und sogar bedrohen lassen müssten.

Personell gut aufgestellt

Blicke man auf das aktuelle Einsatzgeschehen in Deutschland, so müsse auch in den Zuständigkeitsbereichen der Freiwilligen Feuerwehren mit spektakulären Großschadensereignissen jederzeit gerechnet werden, so Oelrichs-Garcia. Risikopotenzial durch Industrie und Gewerbe, durch Straße und Schiene, aber auch durch Unwetter gebe es auch in Schortens.

Personell steht die Ortswehr Accum gut da: Abgänge und Zugänge gebe es immer wieder mal, oft stehen schulische oder berufliche Gründe dahinter. 2017 hat die Ortswehr Accum drei Abgänge hinnehmen müssen, sich aber auch über vier Zugänge freuen können, berichtete der stellvertretende Ortsbrandmeister Jens Hillerns.

Insgesamt zählt die Ortswehr Accum 68 Mitglieder, davon 41 in der Einsatzabteilung und 17 in der Jugendfeuerwehr. Mit 37,6 Jahren hat die Ortswehr einen sehr guten Altersdurchschnitt. „Wir haben keine Nachwuchssorgen, es kommen genug Junge nach.“

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.