• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Insgesamt ruhig und friedlich

14.08.2017

Jever Da hätte das Altstadtfest am Sonntag doch glatt in Verlängerung gehen können: Strahlender Sonnenschein zog nochmals die Massen nach Jever. Überall war es rappelvoll, in der Langen Meile mit dem Kreativmarkt „Ankerplatz Nord“ war kaum durchzukommen. Nach dem verregneten Samstag freuten sich die Schausteller und Standbetreiber über den guten Lauf, der vieles wettmachte.

„Durchweg zufrieden“ hat Altstadtfest-Organisatorin Maike Theesfeld bei ihrer Standabfrage gehört. Auffällig: Der Kirchplatz war in diesem Jahr deutlich voller als der Alte Markt – zumindest gefühlt.

„Das war ein schönes Fest“, zog auch Ordnungsamtsleiter Jörg Schwarz ein positives Resümee: Sicher könne man immer einiges besser machen – was, das wird bei der Nachbesprechung in einigen Tagen aufgearbeitet.

Sehr zufrieden mit dem Sicherheits-Konzept sind Polizei, THW, Feuerwehr, DRK und Security: „Wir waren gar nicht gefragt“, sagte Stadtbrandmeister Olaf Rieken.

Auch wenn die Polizei von einem deutlich friedlicheren Fest als im vergangenen Jahr spricht, gab es Auffälligkeiten: Von acht Pfefferspray-Angriffen und 78 betrunkenen Minderjährigen berichtete Kommissariatsleiter Holger Wermerßen. 255 Jugendliche wurden auf Alkohol kontrolliert. Traurige Spitze: ein 15 Jahre altes Mädchen, das 1,61 Promille hatte.

Die Polizei hatte ihre Präsenz in diesem Jahr verstärkt – und dank gelber Sicherheitswesten waren die Beamten auch gut zu erkennen.

Kaum Glasverletzungen, aber zu viele betrunkene Jugendliche Samstag- und Sonntagmorgen zwischen 4 und 6 Uhr und vor allem die Opfer von Pfefferspray-Angriffen haben das DRK beschäftigt: „Das war mit Sicherheit etwas stärkeres als normales Reizgas“, vermutet DRK-Einsatzleiter Christoph Gerken. 15 Personen mussten dekontaminiert – sprich komplett entkleidet – werden, weil das Reizgas in der Kleidung sitzt. „Das war parallel kaum zu leisten. In dieser Masse haben wir das noch nicht erlebt“, sagte er.

Tim Wilsenack, dessen Sicherheitsfirma die Bühnen im Auge hatte, berichtete von einer neuen Mode: Festbesucher – in der Regel betrunken – stellen sich in einer Reihe an einer Graft auf, springen bei drei übers Flatterband und lassen sich die Böschung hinunter ins Wasser rutschen. Ansonsten sei es „friedlich-chillig“ gewesen.

Schlägereien und Pfefferspray-Einsatz

Trotz gut ausgeschilderter Toiletten: Die Polizei hat in beiden Altstadtfest-Nächten insgesamt 44 Personen beim „Wildpinkeln“ ertappt. Entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet.

Auch sonst hatte die Polizei beim Altstadtfest in Jever gut zu tun: In der Nacht zu Samstag gegen 20.45 Uhr musste eine Schlägerei am Riesenrad beendet werden. Zwei Familien waren dort aneinandergeraten. Trotz Eingreifens der Polizei wurden zwei Männer leicht verletzt, einer an Nase und Hinterkopf und einer im Gesicht.
Eine weitere Schlägerei gab es Freitagabend auf dem Schlossplatz: Auch dort waren zwei Gruppen aneinandergeraten. Ein Mann hatte dabei zwei 18-Jährige mit Pfefferspray besprüht und flüchtete unerkannt. Einer der 18-Jährigen musste vom Rettungsdienst erstversorgt werden.
Am frühen Samstagmorgen kam es zu einem weiteren Einsatz von Pfefferspray: Im Bereich der Kaakstraße sprühte ein Unbekannter aus einer dreiköpfigen Gruppe heraus 23- und 25 Jahre alten Männern Pfefferspray ins Gesicht. Der Täter tauchte danach unerkannt in der Menschenmenge unter. Auch in diesem Fall mussten die Opfer durch den Rettungsdienst erstversorgt werden.
Am Samstagabend zwischen 22 und 23.20 Uhr beschädigen Unbekannte ein metallenes Zaunelement des Spielplatzes Am Wall.
  Am Sonntag kurz nach Mitternacht gerieten zwei 18- und 21-jährige Frauen in Streit. Die 18-Jährige zog der anderen mehrfach an den Haaren und wurde dann von Passanten weggeschoben. Die 21-Jährige hatte nach dem Übergriff starke Kopfschmerzen.

Auch in der zweiten Nacht des Altstadtfests haben mindestens zwei Täter in sechs Fällen im Vorbeigehen anderen Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Die Opfer mussten ärztlich versorgt werden.


 Aufgrund von Zeugenhinweisen konnte die Polizei einen Täter ermitteln und an der Neuen Straße stellen. Der 19-Jährige ist bei der Polizei bekannt. Er war betrunken. Der junge Mann wurde mit aufs Kommissariat genommen, nach Entnahme einer Blutprobe aber entlassen.


Inwiefern die Angriffe mit Pfefferspray von Freitag- und Samstagnacht in Zusammenhang stehen, wird die Polizei im Rahmen der weiteren Ermittlungen klären.
Zeugen bzw. weitere mögliche Opfer werden gebeten, sich bei der Polizei in Jever unter Tel. 04461/ 92 110 zu melden.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

Polizei | THW | Feuerwehr | DRK | Altstadtfest

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.