• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Angeklagter rastet nach Urteil völlig aus

01.11.2014

Varel /Oldenburg Im Prozess vor dem Oldenburger Landgericht gegen den 34 Jahre alten Mann aus Varel, der über Jahre hinweg seine Ehefrau schwerst misshandelt haben soll, ist der Angeklagte am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden (ohne Bewährung).

Damit verschärfte die Berufungskammer auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein früheres Urteil des Amtsgerichtes in Varel. Das hatte den 34-Jährigen in einem ersten Prozess zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt.

Der Angeklagte hatte sich während der Berufungsverhandlung teils einsichtig, teils friedliebend gezeigt. Wie jähzornig und unbeherrscht er aber werden kann, zeigte er nach der Urteilsverkündung. Der Angeklagte trat im Sitzungssaal Stühle um, auch die Tür des Beratungszimmers musste dran glauben. Mehrere Wachtmeister konnten den Wütenden dann aber fixieren und ihn in die Zelle bringen.

Spätestens nach diesem Tobsuchtsanfall wurde deutlich, was die Ehefrau des Angeklagten durchgemacht haben muss. Sie habe Todesangst. Die aktuelle Tat, die jetzt verhandelt wurde, geschah am 23. Januar dieses Jahres. Die misshandelte Ehefrau hatte sich auf dem Parkplatz des Vareler Jobcenters mit einem befreundeten Ehepaar getroffen, um sich auszusprechen. Sie erzählte von brutalsten Schlägen und Vergewaltigungen und zeigte Narben und Wunden. Es soll auch zu einem Milzriss bei der Frau gekommen sein.

Der Angeklagte hatte die Unterhaltung auf dem Parkplatz gesehen. Den Feststellungen zufolge schlug und trat er nun erneut auf seine Frau ein und schleuderte sie in ein Gebüsch. Seitdem sitzt der Angeklagte in Untersuchungshaft.

Mutig hatte die Ehefrau Anzeige erstattet und auch von den Vergewaltigungen berichtet. Die Ermittlungsbehörde entschied sich dann, die verschiedenen Taten nacheinander abzuarbeiten. Es waren zunächst die Verfahren wegen der schweren Körperverletzungen an der Reihe. Jetzt folgen die Verfahren gegen den Mann wegen der Vergewaltigungen seiner Frau.