• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Fahrtraining: Bei 100 Stundenkilometern voll in die Eisen steigen

19.07.2012

UPJEVER So richtig traut sich Holger Müller (58) noch nicht, Vollgas zu geben. Doch Fahrlehrer Erwin Fuchs (62) will keine halbe Sachen: „Los, los“, ruft er und rudert zur Ermunterung mit den Armen. Holger Müller beschleunigt seinen Touran und rast auf eine mit rot-weißen Pylonen markierte Gasse zu. Erwin Fuchs reißt die Arme nach oben, Holger Müller steigt in die Eisen: Vollbremsung mit 100 Sachen – im echten Verkehr ist es da meistens schon zu spät.

Doch dieses Manöver erfolgt in einem geschützten Raum. Die Pylonen stehen auf einer riesigen Betonfläche vor einem Flugzeug-Hangar des Fliegerhorsts Upjever. Im Weg steht dort nur Erwin Fuchs aus Jever, doch der hat Erfahrung und kann Gefahren richtig einschätzen. Er leitet schon seit Jahren in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Jeverland, der Polizei und der Kreisverwaltung Sicherheitstrainings für Fahranfänger.

Nun bietet die Verkehrswacht gemeinsam mit dem Fahrlehrer auch ein Training speziell für ältere Autofahrer an.

„Denen muss ich nicht mehr beibringen, wie man Auto fährt“, stellt Erwin Fuchs klar. Doch es gebe viele Nachlässigkeiten, die sich im Laufe eines langen Autofahrerlebens einschleichen. So ist die Sitzposition ein wichtiges Thema. Ein anderes ist das richtige Verhalten in Extremsituationen. Wie eng beides zusammengehört, zeigt sich bei der Vollbremsung mit 100 Stundenkilometern: Autofahrer, die lässig mit einer Hand am Lenkrad in eine solche Situation kommen, sehen tatsächlich alt aus.

Also wird das Bremsen geübt – erst mit 30, dann mit 50 und dann mit knapp 100 Stundenkilometern. Reifen quietschen, Gummi qualmt.

„Wann kann man schon mal erleben, wie sich das anfühlt“, sagt Hilde Janßen (64), als die Teilnehmer des Trainings in der Pause zusammenstehen. Es gibt Kaffee und Kuchen, die Gruppe kennt sich von gemeinsamen Kegelabenden: „Wir wollten einfach mal feststellen, ob wir bei aller Routine auch alles richtig machen“, so Hilde Janßen.

Zum Programm des Training gehören neben der Vollbremsung auch Slalomfahrten und plötzliche Ausweichmanöver bei hohen Geschwindigkeiten. Jeder Teilnehmer kommt mit dem eigenen Auto. „Das ist wichtig“, sagt Erwin Fuchs, „denn jedes Auto verhält sich auch anders“.

Fester Bestandteil des Programms ist auch eine Runde mit der Promille-Brille: Wer sie aufsetzt, nimmt alles nur noch verzerrt wahr, schon der Griff zum Schaltknüppel geht ins Leere. Ein Alkoholegel von 0,8 Promille wird hier simuliert, erklärt Erwin Fuchs. Wer einmal mit der Promille-Brille auf der Nase am Steuer saß weiß, dass er schon bei diesem Wert absolut fahruntüchtig ist und sich und andere in Lebensgefahr bringt, wenn er trotzdem Auto fährt.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/nwztv

Das Sicherheitstraining für ältere Autofahrer richtet sich an Teilnehmer ab 50 Jahren und dauert drei bis vier Stunden. Die Teilnahme kostet 20 Euro.

Feste Termine gibt es nicht, die Gruppen werden auf Nachfrage zusammengestellt. Ein Fahrzeug muss mitgebracht werden.

Infos und Anmeldung bei Bernd-Rainer Otten von der Verkehrswacht Jeverland unter Telefon 04461/ 98 46 270 oder per E-Mail unter otten-bernd-rainer@t-online.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.