• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

100 Jahre Feuerwehr Bockhorn: Beim ersten Lied geht Alarm los

06.05.2019

Bockhorn Kaum war die Party gestartet, ging der Alarm los. Und das ist durchaus im doppelten Sinne zu verstehen. Mit einer großen Fete feierte die Freiwillige Feuerwehr Bockhorn am Freitagabend ihren 100. Geburtstag. Ortsbrandmeister Stefan Bieling begrüßte zahlreiche Freunde der Feuerwehr, Nachbarn, Abordnungen anderer Wehren und Vertreter von Hilfsorganisationen.

Angesichts der recht kühlen Witterung meinte er: „Der Zeteler Markt wird auch bei so einem Wetter gefeiert.“ Auf der gesperrten Schulstraße sorgte die „Wild Boys Band“ aus Bremen auf der Bühne für Partystimmung. Und schon beim ersten Song legten Tänzer eine flotte Sohle auf die Pflastersteine. Vermutlich, um sich dabei aufzuwärmen.

Ebenfalls während des ersten Liedes ging der Pieper der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Borgstede-Winkelsheide los. Sie wurden zu einem Böschungsbrand am Tangermoorweg in Dangastermoor gerufen. Die Besucher in Bockhorn lernten so das Feuerwehrleben hautnah kennen, die Dagebliebenen feierten fröhlich weiter. „Aus unbekannter Ursache war Laub in Brand geraten“, teilte die Ortswehr auf ihrer Facebook-Seite mit. „Ein Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer schnell löschen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Tisch der Alterskameraden hatte auch Werner Harms Platz genommen. Er war von 1973 bis zum Jahr 2000 Ortsbrandmeister. „Alle vier Wochen treffen wir uns“, erzählte er, „und alle freuen sich, bei der schönen 100-Jahr-Feier dabei zu sein.“ So auch Alterskamerad Horst Klein, der seit 44 Jahren bei der Bockhorner Feuerwehr ist. „Es gab schöne und schlechte Sachen“, meinte er: „Viele Unfälle und Brände, aber auch die gelebte Kameradschaft bleiben im Kopf.“ Sehr beeindruckend war für ihn ein Ausflug zur Berufsfeuerwehr Köln. „Das ist dort eine viel größere Nummer.“

Eine der Ehrengäste war Renate Spreckels, Enkelin des Gründungsmitglieds Johann Brunken, die kräftig mitfeierte. „Opa hat immer viel Gutes über die Feuerwehr erzählt“, sagte sie. Ganz besonders erinnert sich sich an einen Moorbrand in den 50er Jahren. „Da war halb Bockhorn auf den Beinen“, und auch sie half an der Seite ihres Opas, das Feuer mit einer Patsche auszuschlagen.

Bis in die frühen Morgenstunden wurde ausgelassen gefeiert und bei vielen Gesprächen auf die nächsten 100 Jahre angestoßen. Unter anderem überreichten die Kameraden der DLRG ein Geschenk, und auch zwei Handwerker auf der Walz besuchten die Feier: „Wir sind quasi über das Fest gestolpert.“


Mehr Bilder von der Party unter   www.nwzonline.de/fotos/friesland 

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.