• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 20 Minuten.

Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis gefunden

NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Dlrg: „Freesen Deern“ bereit für Einsatz

23.10.2017

Bockhorn „Bei bestimmten Gefahrenlagen können wir uns nicht mit zwei Paddeln in ein Schlauchboot setzen, wir brauchen was Vernünftiges“, war schon länger die Meinung des Vorsitzenden der DLRG-Ortsgruppe Bockhorn-Zetel Uwe Lämmel. Seit Samstag haben die Kameraden nun „was Vernünftiges“: Ein Hochwasserboot wurde in Dienst gestellt.

Zur feierlichen Bootstaufe im Bockhorner Aus- und Fortbildungszentrum konnte Lämmel zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Verwaltung, sowie Abordnungen benachbarter DLRG-Ortsgruppen begrüßen. Die stellvertretende Landrätin Marianne Kaiser-Fuchs schaute fragend in die Runde „Ein Hochwasserboot in Bockhorn?“ „Es ist für Einsätze im Binnenland gedacht, auf See haben wir andere Boote“, erklärte der Einsatzleiter Tim Schriemer.

Rund 18 000 Euro hat die Ortsgruppe aus Spenden und eigenen Mitteln für das Boot und die Ausrüstung aufgebracht. Bürgermeister Andreas Meinen hob die hohe Bedeutung der DLRG in der Gemeinde hervor, erinnerte an zunehmende Jahrhunderthochwasser und übergab einige Euros „für die erste Tankfüllung.“ In einer internen Abstimmung zur Namensgebung gewann Techniker Ralf Pollmann mit seinem Vorschlag und taufte das Boot auf den Namen „Freesen Deern“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das von den Bockhornern angeschaffte Boot steht natürlich dem gesamten Landkreis zur Verfügung und kann bei Bedarf auch überregional eingesetzt werden. Neben dieser Neuanschaffung stehen im Landkreis ein weiteres Hartschalenboot und sechs Schlauchboote für Einsätze bereit.

„Wir hatten schon Einsätze, wo wir solch ein Arbeitsboot hätten brauchen können“, sagte Kai Langer vom Wasserrettungszug des Landkreises. Er lobte gleichzeitig die gute Zusammenarbeit aller Rettungskräfte im Kreis: „Das ist eine super Sache, die einmalig ist.“

Das neue Mehrzweckboot mit einer Länge von vier Metern verfügt über einen 30-PS-Motor und ist vielfältig einsetzbar. Zum Einsatzort kann es mit dem zugehörigen Anhänger mit jedem PKW transportiert werden. Durch am Boot befindliche Räder kann es auf der Straße abgesetzt und zum Wasser gerollt werden. Der Anhänger steht dann für weitere Materialtransporte zur Verfügung.

Mit seinem Tiefgang von knapp 20 Zentimetern ist das Boot auch gut für schwach überflutete Gebiete geeignet. Es dient dem Transport von Personal und Material und der Rettung von Mensch und Tier. Wegen der großen Bugklappe können vom Boot aus auch Einsatztaucher losgeschickt und Treibgut aufgenommen werden.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.