• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Verzögerungen bei Zustellung  der NWZ: E-Paper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

In Eigener Sache
Verzögerungen bei Zustellung der NWZ: E-Paper freigeschaltet

NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Dorfstraße in Bockhornerfeld bröckelt unter schwerer Last

30.06.2018

Bockhornerfeld Abgefahrene Kanten, tiefe Schlaglöcher, Flickwerk mit Pflastersteinen auf der frisch sanierten Fahrbahn und zermatschte Seitenstreifen: So sieht die Dorfstraße in Bockhornerfeld aus. Das ärgert den Anwohner Mirco Osterthun. Er ist sicher: Vor allem die landwirtschaftlichen Fahrzeuge, die immer größer, breiter und schwerer werden, sind Schuld an der Misere – nicht zuletzt, weil die Fahrer oft viel zu schnell unterwegs seien.

Mirco Osterthun hat mehrere Anträge an die Gemeinde gestellt. Er möchte, dass die Geschwindigkeit für Lastwagen und landwirtschaftliche Fahrzeuge auf 30 Kilometer pro Stunde herabgesetzt wird. Außerdem möchte er, dass die Geschwindigkeit häufiger mit mobilen Blitzern kontrolliert wird, dass Verkehrsinseln für eine Verkehrsberuhigung sorgen und die Grünstreifen wieder instandgesetzt werden.

Die Politiker des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses haben sich am Donnerstagabend über diese Anträge unterhalten.

Tempo erhöht Belastung

Diddl Loers (SPD), der selbst in Bockhornerfeld wohnt, untermauerte Osterthuns Forderungen mit Zahlen. Zählungen hätten ergeben, dass durchschnittlich die Hälfte aller Fahrzeuge zu schnell unterwegs seien. Außerdem sagte er, dass die doppelte Geschwindigkeit eine vierfache Straßenbelastung zur Folge habe. Wenn die Fahrzeuge also 30 statt 60 Stundenkilometer fahren würden, würde die Straße demnach wesentlich länger halten. Auch er sprach sich für eine Temporeduzierung aus.

Auch Thorsten Krettek (CDU) stimmte dem zu. In Grabstede funktioniere die Temporeduzierung für schwere Fahrzeuge gut.

Harald Duttke (FDP) wies darauf hin, dass die Bermen immer wieder kaputtgefahren werden würden, weil die Fahrzeuge immer breiter werden. Doch die Straße zu verbreitern sei auch keine Lösung. „Das wollen die Anwohner selbst meistens nicht. Sie wollen ja keine Autobahn vor der Tür.“

Olaf Nack (UWG) sagte, er glaube nicht, dass sich die Fahrer der Fahrzeuge an Tempo 30 halten würden. Man müsse die Verkehrsteilnehmer durch bauliche Anlagen wie Verkehrsinseln „zwingen“, langsamer zu fahren, vor allem vor den Bushaltestellen.

Kompromiss finden

Dirk Ihmels (CDU) machte deutlich, dass in den Außenbereichen viele landwirtschaftliche Flächen sind. „Das wäre doch höchst sonderbar, wenn dort kein Trecker fährt“, sagte er. „Wir müssen einen Kompromiss finden.“

Die Politiker einigten sich darauf, dass dem Rat empfohlen werden soll, einen Antrag an den Landkreis zu stellen, das Tempo auf der Dorfstraße für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen auf 30 Stundenkilometer zu reduzieren. Die Entscheidung liegt beim Landkreis als Verkehrsbehörde.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.