• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Schmierereien: Wiefelsteder Straße mit Hakenkreuz beschmiert

21.04.2020

Bramloge /Altjührden Nachdem bereits am Osterwochenende in Bockhorn ein aufgesprühtes Hakenkreuz auf der Fahrbahn festgestellt worden war, erhielt die Polizei am Sonntag einen Hinweis einer Zeugin auf weitere Schmierereien auf der L 819 (Wiefelsteder Straße) zwischen Bramloge und Altjührden. Die Schmiererei ist etwa 200 Meter von der alten Ziegelei entfernt auf dem Fahrstreifen Richtung Altjührden. Laut Polizei befanden sich auf der Fahrbahn außerdem mehrere aufgesprühte Beleidigungen und Diffamierungen.

Die Polizei Varel leitete entsprechende Ermittlungsverfahren ein, prüft mögliche Tatzusammenhänge und bittet zur Aufklärung Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben oder anderweitig ergänzende Angaben machen können, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 04451/923-0 in Verbindung zu setzen.

Unterdessen wollten einige Vareler das Nazi-Symbol nicht einfach so auf der Straße stehen lassen. „Das Erste was man nicht sehen sollte, wenn man nach Obenstrohe hineinfährt, ist ein Hakenkreuz“, sagt Andre Jäger vom DGB-Vorstand aus Varel. „Dafür steht Obenstrohe nicht“, so Jäger weiter. Das mit Straßenmalkreide aufgemalte Hakenkreuz wurde daher kurzerhand mit Kreide durchgestrichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch der parteilose Vareler Ratsherr Alexander Westerman äußerte sich: „Es gibt keinen Platz für Rassismus und Antisemitismus in unserer Gesellschaft – auch nicht in Obenstrohe. Menschen, die so denken und im Ewiggestrigen leben, können gerne bei der hiesigen Spargelernte aushelfen und somit ihr nationales Pflichtbewusstsein unter Beweis stellen, wenn man schon keine ausländischen Arbeitskräfte haben möchte.“

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.