• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Beschwerde Gegen Verfahrenseinstellung: Todesfall eines Ratsherrn in Jever „sollte vor den Richter“

24.06.2017

Jever /Oldenburg Was ist am Abend des 5. Dezember 2016 auf dem Alten Markt in Jever tatsächlich passiert? Damals haben Polizeibeamte nach einem Streit junge Leute befragt und ein unbeteiligter Dritter kam durch einen Polizisten zu Fall, verletzte sich schwer und starb neun Tage später.

Diese Frage treibt Werner Wolter aus Wilhelmshaven um. Er kennt Karl-Heinz Willemsen nicht, den ehemaligen jeverschen Ratsherrn, dessen Tod vermutlich nie ganz aufgeklärt wird. Wolter will sich nicht damit abfinden, dass die Staatsanwaltschaft Oldenburg den Todesfall als Unglück wertet, keinen Anhaltspunkt für eine Straftat sieht und das Verfahren gegen den beschuldigten Polizeibeamten aus Wilhelmshaven eingestellt hat.

Wolter hat Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Inspektion Wilhelmshaven-Friesland wegen „Verfolgung Unschuldiger“ gestellt. „Der Fall sollte vor den Richter und nicht von der Staatsanwaltschaft unterdrückt werden“, sagt Wolter. Die Staatsanwaltschaft hat den Eingang einer Beschwerde gegen die Einstellungsverfügung bestätigt: „Der Vorgang wird geprüft“, erklärte Staatsanwältin Gesa Weiß.

Der Fall ist tragisch: Nach allem, was man weiß, waren auf dem Alten Markt mehrere Personen in Streit geraten, ein Passant rief die Polizei, die schickte eine Funkstreife und Unterstützung aus Wilhelmshaven. Während sich die Beamten mit den Kontrahenten befassten, soll ein Unbeteiligter hinzugekommen sein. Vielleicht um als Zeuge auszusagen: Karl-Heinz Willemsen. Der 63-Jährige war bei seinem Stammtisch in der „Pütt“ und wartete vor dem Lokal auf seine Lebensgefährtin, die ihn abholen sollte.

Willemsen litt an einem Hirntumor. Dadurch sprach er verzögert und konnte eine Hand nicht richtig bewegen, sagt seine Lebensgefährtin. Als sie am Alten Markt ankam, blinkte dort Blaulicht. Ihr Mann war ohne Bewusstsein, wurde not­ärztlich versorgt. Er sei gestürzt, hieß es. Einer der Polizisten habe ihn unsanft gestoßen, will ein Zeuge gesehen haben.

Was Willemsen überhaupt wollte, ob er den Polizisten berührte und der missverstand, als Willemsen seinen Ausweis hervorholte, ist ungeklärt. Ungeklärt ist auch, ob der Beamte ihn nur auf Distanz halten wollte oder gar energisch zurückstieß. Willemsen stürzte und schlug mit dem Kopf auf. Er kam nicht mehr zu Bewusstsein. „Es wäre besser, wenn ein Richter darüber entscheiden würde“, sagt auch seine Lebensgefährtin: „Dieses Vorgehen em­pfinde ich nicht als gerecht.“ Mit Heinz Wolter hat sie nur kurz über die Absicht gesprochen, Beschwerde einzulegen.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.