• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Aussteiger Im Kreis Friesland: Auch bei -10 Grad wohnt Werner draußen

01.03.2018

Grabstede Der Wind pfeift eisig kalt über das Land, es ist Mittwoch, der kälteste Tag des Winters, irgendwo im Nirgendwo in den offenen Grabsteder Wiesen. Der Sturm reißt und rüttelt an der Plane, die vorm Eingang der einsamen Schutzhütte am Birkhuhnweg hängt. Dahinter, in der Hütte, sitzt Werner Bodeit, eingewickelt in eine Decke, bis zur Hüfte in einem Armeeschlafsack. Es sind zehn Grad minus, in der Nacht waren es sogar zwölf. Werner Bodeit hat eine dampfende Tasse Kaffee in der einen und eine selbstgedrehte Zigarette in der anderen Hand.

Sobald sich jemand der Hütte nähert, schlagen die fünf großen Hunde an, die unter dem Tisch liegen. Sie passen auf Werner Bodeit auf. „Wir sind ein Rudel“, sagt er. Seit 15 Jahren ist der Berliner mit seinem Rad und den bunten Anhängern im ganzen Norden unterwegs – ganz allein. Na ja, nicht ganz. „Ich habe meine Hunde, und die Mäuse, die mir meine Kekse wegfressen. Und morgens kommt mich ein Rotkehlchen besuchen, ganz aufgeplustert.“

Spenden

Wer Werner Bodeit etwas spenden möchte, findet ihn in Grabstede am Birkhuhnweg. Die Schutzhütte in einer Kurve ist nicht zu übersehen. Vor allem braucht der Aussteiger Hundefutter und Spiritus zum Kochen.

Aber ist es nicht viel zu kalt, um draußen in einer Hütte zu schlafen? „Mir ist nicht kalt. Draußen bin ich frei. Und ich habe auch die Freiheit, zu frieren“, sagt Werner Bodeit. „Ein Jahr war ich mal sesshaft. Das war in Wilhelmshaven. Aber das Arbeitsamt, das Jobcenter, ist mir so auf die Nerven gegangen, ich habe sogar Albträume davon bekommen. Dann bin ich wieder dahin gegangen, wo ich hingehöre.“ Und wo ist das? „Draußen, wo ich niemandem etwas beweisen muss, nur mir selbst.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Werner Bodeit lebt von Spenden. Zwar stünde ihm auch Geld vom Staat zu, 13,50 Euro am Tag, aber das Geld will der Aussteiger nicht. „Ich müsste morgens um neun am Rathaus sein und mich dort melden. Bis das alles bearbeitet ist, bis ich meinen Scheck habe und damit bei der Bank war, ist der Tag schon halb rum. Dann ist der Tag versaut. Und mit den Hunden geht das auch gar nicht.“

Im Radio in seiner Hütte läuft NDR 1, die Musik ist genauso laut wie das Rascheln der Eingangsplane im Wind. Das Radio hat Batterien, doch alles, was einen Akku hat, zum Beispiel das Handy, hat bei der eisigen Kälte am Mittwoch den Geist aufgegeben.

„Ich lebe von dem, was ich geschenkt bekomme. Und Heiko macht jede Woche meinen Einkauf“, sagt Werner Bodeit. Heiko, das ist Heiko Henkensiefken, der am Birkhuhnweg lebt. Es war Anfang Dezember, da war Heiko Henkensiefken mit seinem Rad auf dem Birkhuhnweg unterwegs, hat seine tägliche Tour gemacht. „Ich habe Werner in der Hütte gesehen. Eigentlich wollte er da schon weiterziehen, aber dann kam der Schnee. Seitdem fahre ich regelmäßig vorbei und schaue, wie es ihm geht.“ Zu Weihnachten hat Heiko Henkensiefken mit allen Nachbarn zusammen einen großen Korb mit Leckereien vorbeigebracht – auch Kartoffelsalat und Bockwurst.

Warmes Essen bereitet sich Werner Bodeit mit einem Spiritus-Kocher zu. Aber wie macht er es, dass ihm nicht alles einfriert, was er so hat? „Bei den Wasserflaschen ist alles gut, solange der Deckel noch zu ist. Die angefangene Wasserflasche nehme ich immer mit in den Schlafsack, sonst friert sie sofort ein“, sagt er.

Alkohol trinkt Werner Bodeit übrigens nicht – vor allem nicht bei der Kälte. „Wenn man säuft, wird einem warm, man deckt sich nicht richtig zu und morgens ist man tot. Außerdem bin ich kein Penner, sondern ein Aussteiger.“

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.