• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Insel-Partnerschaft kann starten

19.02.2019

Hohenkirchen Eine Gemeinschaft von vier Mädchen und 15 Jungen zählt die Jugendfeuerwehr Hohenkirchen. Die Zahlen nannte Alexandra Gruner in ihrem Jahresbericht, den sie stellvertretend für den Jugendwart Holger Leichter zur Jahreshauptversammlung vorstellte.

Viele Stunden Einsatz

Dass ehrenamtlicher Einsatz durch die Jugendlichen auch eine Belohnung verdient, erfuhren Alexandra Gruner mit 324 Stunden Dienstbeteiligung, Sönke Weiß mit 314,75 Stunden und Marius Bauermann mit 294,5 Stunden. Sie erhielten von Leichter ein Präsent.

Hinzu kamen die Gewinner der Pokalwettkämpfe: Feemke Weiß wurde Siegerin bei den 10- bis 13-Jährigen, Alexandra Gruner bei den 14- bis 17-Jährigen. Der Wettkampf setzt sich aus der Dienstbeteiligung, feuertechnischen Fragen und Geschicklichkeitsspielen zusammen.

1. Jugendsprecherin wurde vorab Alexandra Gruner und 2. Sprecherin wurde Adrian Lemke.

Die Jugendlichen leisteten an 58 Tagen feuerwehrtechnischen Dienst und an 30 Tagen beschäftigte sie der Sport und die allgemeine Jugendarbeit. Fazit: Sie leisteten in den 84 Tagen 4362 Stunden Dienst. Hinzu kamen für den Jugendwart und seine Helfer noch mal 745 Stunden.

Immer wieder spannend sei das Neujahrsschwimmen im Wangermeer, das vom Dorf Wangerland ausrichtet werde, sagte Alexandra Gruner. Pro Teilnehmer zahlt das Hotel zehn Euro für die Jugendfeuerwehr.

Weitere Höhepunkte: die Vorbereitungen für das Osterfeuer, ein spontanes Zeltlager am Ottermeer in Wiesmoor mit ein paar Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis und ein Feuerwehrspaßtag mit der Jugendfeuerwehr in Hooksiel.

Ferner nahmen die Jugendlichen am Kreisentscheid der friesländischen Jugendfeuerwehren mit eher geringem Erfolg und am Erwerb der Leistungsspange durch eine Abordnung der drei Jugendfeuerwehren des Wangerlandes in Bremen teil. „Leider hat es die Gruppe nicht geschafft.“

Besonders hob Jugendwart Holger Leichter die anstehende Partnerschaft mit der Jugendfeuerwehr Wangerooge hervor. Diese wurde im Vorfeld beschlossen, als Wangerooges Gemeindejugendwart Norbert Fliegenschmidt den Vorschlag machte. „Ich freue mich, dass wir diese Partnerschaft eingehen, denn wir brauchen einen Partner auf dem Festland“, so Fliegenschmidt. Er versprach zur Verkündung der Patenschaft, es werde bald eine „Party“ im Feuerwehrgerätehaus auf Wangerooge geben.

Party dürfte es auch beim Bezirksjugendzeltlager der Jugendfeuerwehren in Hooksiel geben, vom 6. bis 13. Juli.

Stellvertretender Bürgermeister Richard Herfurth sagte: „Ich bin überrascht, dass so viel Jugendliche die Stange halten und in die aktive Wehr übergehen“. Sein vom Rat abgesegnetes Versprechen war, dass Jugendliche einen Teil ihres Führerscheines von der Gemeinde bezahlt bekommen, wenn sie sich für eine bestimmte Zeit bei der Feuerwehr engagieren.

Kreisjugendwart Karl Adden dankte allen Betreuern für ihren zusätzlichen Dienst. Gemeindejugendwart Fabian Ulbrichs lobte Jugendwart Leichter: „Er macht seinen Job gefühlte 100 Jahre.“ Gemeinde- und Ortsbrandmeister von Hohenkirchen Eike Eilers sagte: „Holger macht ein abwechslungsreiches Programm und ist seit 21 Jahren Jugendwart.“

Karin Oletti vom Förderverein der Feuerwehr Hohenkirchen warb für Unterstützung: „Wir freuen uns über jede Spende, um Sachen für die Feuerwehr zu ermöglichen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.