• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

„Vormann Steffens“ nicht mehr im Dienst

25.11.2017

Hooksiel /Wangerooge Der Seenotkreuzer „Vormann Steffens“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) verlässt am Freitag, 1. Dezember, die Station Hooksiel und wird außer Dienst gestellt. Die Aufgaben der „Steffens“ übernimmt zunächst der noch auf Norderney stationierte Seenotkreuzer „Bernhard Gruben“. Das bestätigte die Zentrale der DGzRS in Bremen.

Der Norderneyer Kreuzer wurde 1997 in Dienst gestellt und zählt zur 23,1-Meter-Klasse. Seine 2700 PS aus zwei Hauptmaschinen verleihen dem Schiff eine Geschwindigkeit von 23 Knoten (knapp 43 Stundenkilometer). An Bord ist rund um die Uhr eine vierköpfige, hauptberufliche Besatzung einsatzbereit.

Die 27,5 Meter lange „Vormann Steffens“ wurde 1989 bei Schweres in Bardenfleth gebaut und ist mit 28 Jahren an der Grenze, an der die DGzRS ihre Einheiten erneuert. Sie war zunächst in Wilhelmshaven stationiert, bis man 1994 die Station in den Außenhafen Hooksiel verlegte. Bei einer Einsatzfahrt am 20. August 1990 war der Kreuzer auf der Wangerooger Plate von einem Kaventsmann, einer Monsterwelle, platt aufs Wasser gedrückt worden. Rettungsmann Dieter Steffens, Mitglied der namensgebenden Familie aus Neuharlingersiel, die seit 1873 Vorleute stellt, ging außenbords. Es war 23.36 Uhr und Steffens trieb allein in stockfinsterer Nacht und sturmgepeitschter See. 45 Minuten später wurde er mit Hilfe eines Marinehubschraubers gerettet.

Die „Vormann Steffens“ wird am 3. Dezember an die Hansestadt Rostock übergeben, die den Seenotkreuzer zum Feuerlöschboot umbauen lässt.

Unterdessen ist das neue Wangerooger Seenotrettungsboot mit der internen Bezeichnung SRB 68 auf dem Weg zur Insel. Vormann Roger Riehl und Rettungsmann Stefan Pinkenburg holen den Neubau von der Fassmer-Werft in Motzen/Berne ab. Die Auslieferung des eine Million teuren Neubaus als Ersatz der „Wilma Sikorski“ hat sich drei Wochen verzögert, weil es auf einer Probefahrt zu einem Zusammenstoß mit einer Fahrwassertonne gekommen war. Für die Taufe gibt es noch keinen Termin.

Weitere Nachrichten:

DGzRS | Fassmer-Werft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.