• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Alte Molkerei In Jever: Verwahrlosung, Verfall und viel Müll

05.02.2019

Jever Wohin man auch schaut, entdeckt man Verwahrlosung, Verfall und jede Menge Müll: „Ich werde angerufen und immer wieder darauf angesprochen“, sagt Anke Casper vom Projekt Sophie Barrierefreies Jever: Wie berichtet, hat auch der Bürgerverein Jever die Zustände rund um die 2013 entkernte Alte Molkerei an der Bahnhofstraße bemängelt.

Doch die Stadtverwaltung hat Bürgermeister Jan Edo Albers zufolge keine Handhabe: Zurzeit fehlen noch Gutachten – unter anderem von der Deutschen Bahn, deren Gleis ja direkt hinter dem Gebäude entlangläuft. Und so lange die Gutachten nicht vorliegen, kann auch das bereits im vergangenen Jahr von der Politik wieder aufgenommene Bauleitplanverfahren nicht fortgesetzt werden.

Zudem sagte Albers: „So lange nicht die Ziegel vom Dach fallen, können wir nicht eingreifen“ – heißt: Erst, wenn von der Bauruine eine Gefahr ausgehen könnte, kann die Stadt Auflagen machen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anke Casper und viele weitere Jeveraner sehen die Voraussetzungen für Auflagen längst erfüllt: „Eine Freundin von mir ist vor Weihnachten auf dem Parkplatz vor dem Kino/Pizzabude schwerst gefallen. Sie ist in ein Loch getreten, gefallen und aufs Gesicht geschlagen. Sie musste ärztlich behandelt werden und war drei Wochen krankgeschrieben“, berichtet Casper.

Der Parkplatz sei sehr gefährlich, vor allem in der Dunkelheit, da er nicht richtig beleuchtet ist und die tiefen Schlaglöcher so nicht sichtbar sind. „Für Menschen mit Bewegungseinschränkungen, gleich welcher Art, ist es hier sehr gefährlich – ich denke an Kino-Gänger, Besucher der Pizzeria, der Spielothek“, sagt Anke Casper.

Die Alte Molkerei

2013 wurde mit der Entkernung des Gebäudes (Kino, Bier-Akademie ) begonnen, seit 2014 ruhen die Arbeiten und das Gebäude zerfällt immer mehr. 2016 hat Gilde Investor neue Pläne vorgestellt, die Stadtverwaltung hatte dazu ein beschleunigtes Verfahren vorgeschlagen. Das ruht derzeit, weil Gutachten fehlen.

Auch beim Thema Dachziegeln wurden einige Jeveraner hellhörig – und haben Casper angerufen. „Mir wurde geraten, ich möchte mir einmal die andere Seite des Gebäudes ansehen – das habe ich getan und war entsetzt, wie es dort aussieht und wie gefährlich es dort ist“, berichtet die engagierte Jeveranerin: Sie entdeckte zahlreiche lose und bereits herabgefallene Ziegel. Und das hat sie auch der Stadtverwaltung mitgeteilt. „Bürgermeister Albers hat geantwortet, dass er den Auftrag gegeben hat, zu schauen, wer zuständig ist – etwa für den Parkplatz – und ob eingeschritten werden müsse.“

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.