• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Teil-Lockdown wird bis Mitte Januar verlängert

NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Anerkennung Für Einsatz: Feuerwehr aus Friesland hilft Bundeswehr in Meppen

24.06.2019

Jever Um Menschen und Regionen vor Wasser zu schützen, war die Kreisfeuerwehrereitschaft Friesland schon öfter außerhalb des Kreisgebietes im Einsatz. Im vergangenen Spätsommer gehörte sie zu den Einheiten, die bei dem wochenlangen Moorbrand auf der Bundeswehrerprobungstätte Meppen das Wasser zur Brandbekämpfung einsetzte. Die 24 Feuerwehrmänner aus fünf Ortsfeuerwehren des Landkreises Friesland wurden dafür jetzt ausgezeichnet.

als das Moor brannte

Der Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände bei Meppen hatte im Sommer 2018 für Schlagzeilen und für viel Kritik an der Bundeswehr gesorgt.

Der Brand entstand bei ei­nem Raketentest, der trotz höchster Brandwarnstufe durchgeführt worden war.  

Die Schäden gehen in die Millionen Euro. 1200 Hektar Moor wurde zerstört und ca. 500 000 Tonnen CO2 freigesetzt – doppelt soviel, wie das Land durch Klimaschutzprojekte eingespart hat.

11 000 Feuerwehr- und Einsatzkräfte aus dem ganzen Nordwesten halfen bei der Bekämpfung des Brandes, der erst Mitte Oktober gelöscht war.

Kreisbrandmeister Gerd Zunken erinnerte daran, dass dieser Einsatz wie kaum ein anderer in der öffentlichen Diskussion stand und für die Einsatzkräfte herausfordernd und anstrengend war. Bei dem Moorbrand in Meppen habe sich gezeigt, wie wichtig die Kreisbereitschaften der Feuerwehren sind, die mit ihrem komprimierten und gezielten Löschangriff die Lage in den „Griff“ bekamen und viel früher unterstützend hätten eingesetzt werden müssen, sagte Zunken. Der Landkreis Friesland war mit dem Wasserversorgungszug, geleitet von Kreisbereitschaftsführer Maik Biere (Neuenburg) an dem Einsatz beteiligt.

Bei der Sommerdienstbesprechung der Gemeinde- und Ortsbrandmeister mit den Führungskräften der Kreisfeuerwehr in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Jever stand die Kommunikation und die Pflege der Kameradschaft im Vordergrund. Kurz darum auch der offizielle Teil, denn der Verpflegungszug Wiarden versorgte alle mit Leckerem vom Grill.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erste Kreisrätin Silke Vogelbusch überreichte den ehrenamtlichen Kräften den „Erinnerungstaler“ von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und übergab die Dankesurkunde des Niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius. Landesweit wurden insgesamt 700 Einheiten für ihre Unterstützung bei den Löscharbeiten des Brandes ausgezeichnet.

Der Moorbrand in Meppen war einer der ungewöhnlichsten Brandeinsätze der vergangenen Jahre, sagte Silke Vogelbusch. Zur Brandbekämpfung auf gut 1000 Hektar waren in Spitzenzeiten gleichzeitig bis zu 1700 Feuerwehrleute, Angehörige des Technischen Hilfswerks, der Polizei, der Bundespolizei, der Rettungsdienste und der Bundeswehr am Brandort.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.