• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Neue Hallen für 1,5 Millionen Euro

09.12.2019

Jever 1,5 Millionen €Euro investiert der Landkreis Friesland in den 3. und letzten Bauabschnitt zur Modernisierung der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Jever. Das berichtete Landrat Sven Ambrosy bei der Jahresabschlussdienstbesprechung der Gemeinde- und Ortsbrandmeister; dazu sind die Führungskräfte der Kreisfeuerwehr, Ehrenmitglieder und Vertreter der Hilfsorganisationen, der Polizei und der Notfallseelsorge eingeladen.

„An der Wangerländischen Straße steht dann ein supermodernes Dienstleistungszentrum für die Freiwilligen Feuerwehren“, sagte Kreisbrandmeister Gerd Zunken.

Beförderungen

Der stellvertretende Zugführer der Kreisfeuerwehrbereitschaft Maik Biere aus der Ortsfeuerwehr Neuenburg wurde zum Hauptlöschmeister befördert. David Diekmann, Ortsfeuerwehr Schortens, wurde als Leiter des Gefahrgutzugs zum Brandmeister befördert.

Die ursprünglich geplante Sanierung der Hallen ist längst vom Tisch. Die maroden Gebäude werden durch Neubauten ersetzt, in denen Werkstatt, Pumpenprüfstand und Fahrzeug-Hallen untergebracht werden.

Der Landrat berichtete von Neuanschaffungen für den Fuhrpark: In diesem Jahr wurden ein Abrollbehälter Logistik (75 000 €Euro), Einsatzleitwagen (170 000 €Euro) und ein Mannschaftstransportwagen (36 000 €Euro) in Dienst gestellt. Er erinnerte an die Einsätze der Feuerwehren in den Krankenhäusern in Sanderbusch und Varel und dankte für die erfolgreiche Einsatzabwicklung, durch die größere Betriebsstörungen verhindert werden konnten.

Ein Thema, das die Freiwilligen Feuerwehren in diesem Jahr intensiv beschäftigt hat, sind Brände von Elektro-Fahrzeugen. In Friesland hat noch kein E-Auto gebrannt – doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch hier mal ein E-Fahrzeug in Brand gerät.

Notfallseelsorger Stefan Grünefeld. BILD: Dietmar reck

Christliches Grußwort

Die Notfallseelsorge ist Zeichen der Zuwendung Gottes an den Menschen in Not und basiert auf dem christlichen Glauben, sagte so Pastor Stefan Grünefeld, als Koordinator und Leiter der Notfallseelsorge Friesland. „Im Advent gehen wir dem bevorstehenden Weihnachtsfest entgegen: Es weist den Menschen darauf hin, dass der Himmel sich im Mensch gewordenen Gott Menschen zuwendet, die hilfsbedürftig und verloren sind. Diese frohe Botschaft für uns Menschen soll Ansporn sein, eben solches zu tun. Wo uns das gelingt, da berührt auch heute noch der Himmel die Erde, da endet Weihnachten nicht am 26. Dezember, sondern wird fortgeführt in das neue Jahr und darüber hinaus.

Laut Landrat ist für E-Auto-Brände ein Spezialcontainer erforderlich. Der wird vor dem ausgebrannten Fahrzeug platziert, eine Seilwinde zieht das Auto in den geöffneten Container, danach wird die Klappe geschlossen und der Container geflutet. Bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale soll dazu ein zweites Wechselladerfahrzeug bereitgestellt werden.

Das Problem: Lithium-Ionen-Batterien können nur unter Sauerstoff-Abschluss gelöscht werden. Bei den Bränden entstehen extrem hohe Temperaturen und es entwickeln sich hochgiftige Dämpfe. In der Regel ist Löschen nicht möglich. Die Fahrzeuge brennen komplett aus.

Landrat Ambrosy appellierte an die Wangerooger, die Insel vor der Pflichtfeuerwehr zu bewahren: „Setzen Sie sich freiwillig für das Gemeinwohl in der Feuerwehr ein“, lautet sein Aufruf. Wie berichtet, gehen der Freiwilligen Feuerwehr die aktiven Einsatzkräfte aus – sollten sich nicht zügig ausreichend Kräfte finden, wird auf der Insel die Pflichtfeuerwehr eingeführt: Dann können alle geeigneten Einwohner zum Dienst in der Insel-Wehr verpflichtet werden.

Tannenbaum und Adventsdeko sorgten für familiäre Gemütlichkeit in der Weihnachts-Dienstbesprechung. Hermann Hohlen ließ zum Weihnachtslieder-Gesang sein Akkordeon erklingen und als Dank spendierte der Landkreis ein Kohlessen. Kreisbrandmeister Gerd Zunken hob die zahlreich geleisteten Ausbildungsstunden in den Kreisfeuerwehreinheiten hervor, die einen zusätzlichen Zeitaufwand zum Dienst in der Gemeindefeuerwehr darstellen.

Zunken dankte der Notfallseelsorge – sie leistet enorm wichtige Arbeit in oftmals tragischen und bedrückenden Einsätzen als „Erste Hilfe für die Seele“. Er würdigte die Notfallseelsorge als einen unschätzbaren Dienst für Opfer und Einsatzkräfte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.