• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Fahrer haben sich an Mini-Kreisel gewöhnt

05.09.2018

Jever Offenbar haben sich die Jeveraner an den Mini-Kreisel beim Tivoli gewöhnt: Anders ist nicht zu erklären, dass die Zahl der Unfälle dort deutlich zurückgegangen ist – und zwar ganz ohne bauliche Maßnahmen.

Laut Bericht der Verkehrsunfall-Kommission Friesland, den Jörg Schwarz von der Stadtverwaltung jetzt im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung vorgestellt hat, hat die Polizei 2017 am Tivoli-Kreisel nur zwei Unfälle registriert – nur einer der Unfälle ist tatsächlich im Kreisverkehr passiert, der andere davor.

Das sah in den Jahren davor noch anders aus: 2015 wurden sieben Unfälle mit fünf Leichtverletzten am Mini-Kreisel gezählt, 2016 waren es fünf Unfälle mit vier Leicht- und einem Schwerverletzten. 2017 gab es einen Leichtverletzten. Und 2018 ist am Kreisel noch gar nichts passiert.

Dennoch wird die Stadt noch in diesem Jahr die angekündigten Maßnahmen am Mini-Kreisel umsetzen. Bereits im Januar war vom Rat beschlossen worden:

   Aufpflasterung der Einmündungen als Inseln

   Tempo 30 zwischen den beiden Kreisverkehren

   Durchgezogene weiße Linie um die Kreiselmitte.

Gekippt wurde die Idee, in die Kreisel-Mitte einen Poller zu setzen – dazu ist der Kreisel einfach zu „mini“: Deshalb war 2004 beim Bau des Kreisverkehrs die Mitte so gestaltet worden, dass große Fahrzeuge sie überfahren können.

Entspannt hat sich die Unfall-Situation laut Kommission auch am zweiten Schwerpunkt der vergangenen Jahre: der Kreuzung Schillerstraße/Wangerländische Straße. 2016 waren dort neun Unfälle mit zwei Leichtverletzten passiert – fünf davon beim Abbiegen, drei, weil einem anderen Fahrer die Vorfahrt genommen wurde.

2017 wurden an der Kreuzung sechs Unfälle mit einem Leichtverletzten gezählt – davon zwei Unfälle beim Abbiegen, dreimal krachte es, weil ein Fahrer dem anderen die Vorfahrt genommen hatte.

Im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt ist deshalb zur weiteren Entschärfung dieser Kurve die Einrichtung einer Linksabbiegerspur. Denn der Verkehr stockt häufig aus Richtung Wangerland, weil Fahrer von der L 813 nach links Richtung Schlachte abbiegen wollen, die Straße aber zu schmal zum Vorbeifahren ist. Auch ein Kreisel sei dort denkbar, hatte der Verkehrsplaner der Stadt in den Plan geschrieben. Geplant ist dort vorerst aber nichts.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.