• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Neuer Schwerpunkt: Notstromversorgung

25.04.2018

Jever Das THW Jever stellt sich neu auf: „Es tut sich was“, sagt Ortsbeauftragter Hartmut Duden, denn bis Anfang 2019 will sich die Ortsgruppe Jever des Technischen Hilfswerks strategisch und einsatztaktisch neu aufgestellt haben.

Weitere Helfer sind willkommen

Der Ortsverband Jever des Technischen Hilfswerks (THW) hat seinen Sitz im Gewerbegebiet Am Bullhamm. Aktuell besteht die Einsatzabteilung aus 45 ehrenamtlichen Helfern – 365 Tage im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit–, hinzu kommen die Jugendgruppe mit 16 Mädchen und Jungen von zehn bis 17 Jahren und die 15 Alterskameraden.

Weitere Helfer sind immer willkommen: Wer Interesse hat, kann sich beim wöchentlichen Übungsdienst montags von 19.30 bis 21.30 Uhr über Aufgaben und Bedarf des THW Jever informieren; die Jugend trifft sich freitags ab 17 Uhr zum Dienst.

Das THW – Bundesanstalt Technisches Hilfswerk – ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes für Zivilschutz, gegründet 1950 unterm Eindruck des Zweiten Weltkriegs, als es unter anderem um die Trümmer-Beseitigung ging. Die Aufgaben der Organisation wurden seitdem ständig an die Erfordernisse angepasst – etwa durch den Aufbau von Fachgruppen „Wasserschaden/Pumpen“ nach dem Elbe-Hochwasser 2002.

Mehr Infos unter

Mehr Infos unterwww.thw-jever.de

Hintergrund ist die neue „Konzeption der zivilen Verteidigung“ der Bundesregierung – der zivile Katastrophenschutz erhält darin neue Aufgaben. „Statt des bisherigen Schwerpunkts Bergung richten wir uns künftig verstärkt daraufhin aus, Infrastruktur sicherzustellen“, erklärt Duden – und das reicht von Versorgung mit Wasser und Strom im Notfall bis zum Aufbau von Notunterkünften.

Ab 2019 einsatzbereit

Dazu wird im THW Jever eine neue Fachgruppe „E“ aufgebaut. Die Gruppe „Elektroversorgung“ wird imstande sein, bei großen Stromausfällen temporäre Energieversorgung sicherzustellen. Ausgestattet wird die Ortsgruppe dafür mit Anlagen bis zu 500 kVA (Kilovoltampere – entspricht Kilowatt, KW). Damit können etwa kleinere Versorgungsnetze in Stadtgebieten mit Strom versorgt werden, „aber wir könnten auch das Gewerbegebiet Jever unter Teil-Spannung halten“, sagt Zugführer Michael Falkenhof.

Supermärkte, Tankstellen, Banken – all das funktioniert nicht, wenn kein Strom da ist. Das THW Jever wird mit seiner neuen Fachgruppe „E“ in der Lage sein, überall dort Strom fließen zu lassen, wo es im Notfall gerade notwendig ist.

Die neue Fachgruppe besteht aus Elektro-Fachpersonal, denn der Umgang mit den Anlagen ist komplex und bedarf der Ausbildung. Fachleute hat das THW Jever bereits eine Menge in seinen Reihen. „Aber wenn sich uns weitere Experten anschließen möchten – wir schicken niemanden weg“, sagt Falkenhof.

Eine weitere Fachgruppe „E“ wird es außerdem in Norden geben.

Bisher stellte das THW Jever zwei Fachgruppen „Bergung“ und die Fachgruppe „Beleuchtung“, die mit ihrem Lichtmast in der Regel auf Anforderung der Polizei zur Ausleuchtung von Unfall- und Einsatzstellen aktiv wird. Sowohl die Fachgruppe Beleuchtung als auch eine der Fachgruppen Bergung werden aufgelöst – sie werden zur neuen Fachgruppe „Einsatz/Logistik/Transport“ zusammengeführt.

Diese neue Gruppe, die in jedem THW-Ortsverein neu aufgestellt wird, übernimmt das vorhandene Material der Beleuchtungsgruppe und den vorhandenen Mehrzwecktransporter, hinzu kommen sollen ein Tiefladeranhänger und ein Boot. „Damit wird die neue Fachgruppe auch in der Lage sein, kleinere Schadenslagen selbstständig abzuarbeiten“, erklärt Falkenhof.

Schulungen laufen

„Wir sind personell gut aufgestellt und unsere Helfer haben einen sehr guten Ausbildungsstand“, sind Falkenhof und Duden stolz auf ihre Einsatzabteilung. In den kommenden Monaten wird die Ortsgruppen-Führung verstärkt Gespräche mit Landkreis sowie Städten und Gemeinden führen, um das Thema „Stromausfall-Konzept“ voranzubringen.

Denn der Landkreis habe zwar im Rahmen seines Katastrophenschutzkonzepts einiges auf die Beine gestellt, doch insbesondere zu den Rathäusern müssten die Kontakte intensiviert werden. Das habe erst der Stromausfall in Jever vor einigen Wochen gezeigt, der vom Ordnungsamt gemanagt worden war.

Parallel dazu werden nun die ehrenamtlichen Helfer auf ihren Einsatz in den beiden neuen Fachgruppen geschult.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

THW | Duden | Bundesregierung | Polizei | Ordnungsamt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.