• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Mit Kontrollen gegen das wilde Angeln

01.09.2018

Jeverland Der Angelverein Jever wird mit verstärkten Kontrollen gegen das wilde Angeln in seinen Gewässern vorgehen: In diesem und im vergangenen Jahr hat der Verein eine drastische Zunahme von Schwarzanglern festgestellt, berichtet Vorsitzender Manfred Lehmann.

Aus diesem Grund hat der Angelverein weitere Fischereiaufseher ausgebildet und von den Städten und Gemeinden bestellen lassen: Sie können sich mit Ausweis und Dienstmarke ausweisen.

„Was vielfach übersehen oder bewusst ignoriert wird, ist die Tatsache, dass es sich beim Schwarzangeln um eine Straftat im Sinne des Strafgesetzbuches handelt. In vielen Fällen kommen noch weitere Straftaten hinzu wie Verstöße gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen wie Tierquälerei – Hältern von Fischen in Setzkeschern, Angeln mit lebenden Köderfischen, kein waidgerechtes Verhalten“, so Lehmann.

Teilweise würden die Fischereiaufseher beschimpft oder bedroht – am Wangermeer war vor kurzem ein Fischereiaufseher sogar mit einem Revolver bedroht worden (die NWZ berichtete). „Schwarzangler wissen durchaus, was sie tun“, schließt Lehmann daraus.

Auch wenn noch nicht alle neuen Fischereiaufseher bestellt sind, wurden in diesem Jahr bereits 46 Strafanzeigen gestellt, wovon die ersten bereits abgearbeitet sind, berichtet der Angelvereins-Vorsitzende: Die verhängten Geldstrafen bei Ersttätern liegen je nach Schwere des Vergehens zwischen 150 € und 600 €Euro. Bei Wiederholungstätern sind die Strafen deutlich höher – „die bisher angezeigten Verfahren laufen noch“, so Lehmann.

Berechtigte Angler – Mitglieder des Vereins oder Gastangler mit Gastkarte – stehen den Kontrollen im Wesentlichen sehr positiv gegenüber, auch wenn sich einzelne dadurch „gestört“ fühlen, haben die Fischereiaufseher festgestellt. „Eine Kontrolle ist sehr schnell durchgeführt, wenn der Angler seinen Erlaubnisschein vorzeigt und sich identifiziert, die Kontrolle von Angelgerät oder gefangenen Fischen geht ebenfalls schnell“, betont Lehmann.

Er weist darauf hin, dass auch alle Vorstandsmitglieder Kontrollen durchführen können, weil sie an den Gewässern Hausrecht ausüben. Und sie können sich entsprechend ausweisen.

Aufgaben und Befugnisse der bestellten Fischereiaufseher

Aufgaben der Fischereiaufseher sind die Prüfung der Befugnis zum Angeln und die Feststellung von Verstößen gegen fischereirechtliche Bestimmungen oder von Verletzungen von Fischereirechten. Dazu haben sie diverse Sonderbefugnisse und sind von den Kommunen amtlich bestellt.

Werden von einem Fischereiaufseher Verstöße festgestellt, erfolgt auf jedem Fall eine Strafanzeige bei der Polizei. Bei vereinsinternen Verstößen wird der Vorstand informiert, der dann nach Satzung verfährt.

Auch berechtigte Angler, die einen Schwarzangler durch Falschaussagen zu schützen versuchen, begehen eine Straftat (versuchte Strafvereitelung) die entsprechend angezeigt (und geahndet) werden.

Zur Verbesserung der Kontrollen wurde das erste Boot eingesetzt, damit auch von der Wasserseite her kontrolliert werden kann – etwa verbotene Angelvorrichtungen. Bei Gewässerverschmutzungen, unerlaubter Müllablagerung werden die zuständigen Behörden informiert.

angelverein-jever.de

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.