• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Freiheitsstrafe – Messerstecher muss in Psychiatrie
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

17-Jähriger In Oldenburg Niedergestochen
Freiheitsstrafe – Messerstecher muss in Psychiatrie

NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Wangerooges kompletter Strand ist verschwunden

30.10.2017

Jeverland Der komplette Strand ist weg: Sturm „Herwart“ hat auf Wangerooge den Sand bis an die Dünen und Deckwerke abgetragen. Meterhohe Abbrüche machen den Gang ans Wasser zurzeit zur Kletterpartie, die Steinschüttungen am Surfstrand und die Strandmauern liegen bloß.

Die Übergänge am Mutter-Kind-Kurheim und am Bootsweg mussten wegen der hohen Abbrüche gesperrt werden, berichtete Bürgermeister Dirk Lindner am Sonntag. An der Harlehörn-Schutzdüne wurde viel Holz und Müll angespült. „Dort sind die Schäden nicht so wild“, sagte er.

„Wir haben erst Ende Oktober – und der gesamte Strand ist weg“, sagt Lindner: 2018 wird ein sehr teures Jahr für Wangerooge – es sei denn, die Gespräche mit Land, Bund und Landkreis kommen endlich zum Ergebnis, dass die Finanzierung des Sandauffahrens künftig auf mehrere Schultern verteilt wird.

Auch an den Stränden des Wangerlands herrschte Land unter – der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) maß in Wilhelmshaven Wassermarken von plus 2,32 Metern. Damit wurde die Marke zur schweren Sturmflut geknackt. Auf Wangerooge wurden 1,89 Meter gemessen.

Auf dem Festland sorgte Sturm „Herwart“ zu einer Vielzahl von Einsätzen für die Freiwilligen Feuerwehren, für Bauhöfe und Polizei: So wurden im Bereich Roffhausen ein Ampelmast beschädigt, im Wangerland fielen Verkehrszeichen auf die Fahrbahn und im gesamten Nordkreis blockierten ganze Bäume oder abgerissene Äste Straßen und mussten von den Feuerwehren beiseitegeräumt werden.

In Heidmühle fielen Teile einer Dacheindeckung auf den Gehweg und im Bereich des Stadtzentrums Jever fielen Dachziegel auf die Straße. In beiden Fällen mussten der Gehweg bzw. die Straße für den Verkehr gesperrt werden.

Größere Schäden oder Verletzte waren glücklicherweise nicht zu verzeichnen, teilte die Polizei mit.

Die Ortswehr Sande etwa berichtet von einem etwa 15 Meter hohen Baum, der an der L 815/Ecke Rüstringer Straße quer über die Straße zu stürzen drohte. Ebenso konnte sich m Sillandweg ein Baum nicht mehr im aufgeweichten Grund halten und drohte über die Straße zu stürzen. Beide Bäume mussten durch die Ortswehr zur Verkehrssicherung gefällt werden. Die Landesstraße musste in den Morgenstunden zeitweise voll gesperrt werden.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

Jever | Bund | NLWKN | Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.