• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Kameraden wollen Neubau am Markthamm

27.06.2017

Zetel Nach dem Antrag der Zeteler CDU-Fraktion, den geplanten Standort des neuen Feuerwehrhauses am Markthamm noch einmal zu überprüfen, meldet sich jetzt die Freiwillige Feuerwehr Zetel zu Wort. Die Kameraden haben über den geplanten Standort abgestimmt.

Das neue Feuerwehrhaus soll nach einem Beschluss des Rates am Zeteler Markthamm gebaut werden, doch die CDU-Fraktion und die UWG-Fraktion üben jetzt Kritik an dieser politischen Entscheidung. Daraufhin hat Gemeindebrandmeister Stefan Eilers das Treffen der Kameraden zum Befördertengrillen genutzt, um die Kameraden in geheimer Abstimmung um ein Votum zum Standort Markthamm zu bitten. Auch Briefwahl war möglich. „Insgesamt waren bei der Auszählung 87 Prozent der Kameraden für den Standort“, teilt Stefan Eilers mit. „Das bestätigt den Ratsbeschluss vom 12. Dezember 2016 und die offene Abstimmung der Kameraden beim Besuch des Bürgermeisters vor einigen Monaten. Wir Führungskräfte werden deshalb den Wunsch unserer Feuerwehrkameraden umsetzen wollen. Wir hoffen auf Zustimmung von Rat und Verwaltung“, schreibt Stefan Eilers an den Bürgermeister.

Geplant ist, dass das Thema Feuerwehrhaus am 31. Juli erneut auf die Tagesordnung einer Ratssitzung kommt. Erst danach kann die Umsetzung des Neubaus beginnen. „Diese zeitliche Verschiebung ist bedauerlich und wir müssen davon ausgehen, dass dadurch die ersten Baumaßnahmen in diesem Jahr nicht mehr realisierbar sind“, teilt Bürgermeister Heiner Lauxtermann mit.

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr | CDU | Freiwillige Feuerwehr Zetel | UWG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.