• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Lebensretter üben am Schöpfwerk

02.02.2019

Eine aufwendige und realistische Übung haben die Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Bockhorn/Zetel am Donnerstagabend absolviert. Am Schöpfwerk Petershörn mussten die Retter zunächst eine vermisste und vermutlich verletzte Person ausfindig machen. Also mussten sie alles ausleuchten: den Bereich oben am Schöpfwerk und den unten am Wasser. „Als wir die verletzte Person gefunden hatten, musste sich der Sanitätstrupp um die Erstversorgung kümmern, weil die Person schwer verletzter war“, sagt Gerrit Norder von der DLRG. Die verletzte Person war zwar nur eine Übungspuppe, doch das Szenario war realistisch ausgearbeitet, von der Unterkühlung bis zum sinkenden Puls. Die „Person“ musste mit Sauerstoff versorgt werden und hatte Wunden. „Das Sanitätsteam hatte alle Hände voll zu tun“, sagt Gerrit Norder. „Dann wurde es noch einmal knifflig. Wir mussten den Patienten aus vier Metern Höhe an der Spundwand hinunterlassen, weil wir ihn unten an den Rettungswagen übergeben mussten.“

Die Retter der DLRG haben bei der Übung wieder einmal ihr Können bewiesen. Ausgearbeitet wurde das aufwendige und realistische Szenario vom Technischer Leiter Einsatz, Jan-Ole Schattschneider, und seinem Stellvertreter Tim Schriemer.

Beim Klinker-Cup sind drei Mitglieder des Fußball-Clubs Friesische Wehde (FC FW) Zetel für langjährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet worden. Der Vereinsvorsitzende Hartmut Braun, sein Stellvertreter Olaf Oetken und Schriftführer Sven Kajdan ehrten Armin Kunze für 48 Jahre Jahre Mitgliedschaft im Fußballclub Friesische Wehde, Egon Renken für 50 Jahre Mitgliedschaft und Manuel Schmidt für 28 Jahre Mitgliedschaft im Verein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kraftfahrzeugmechatroniker und Kraftfahrzeugmechatronikerinnen haben ihre Gesellenprüfung bestanden und jetzt ihre Prüfungszertifikate bekommen. Obermeister Dieter Meyer begrüßte bei der Freisprechungsveranstaltung im Bildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Oldenburg in Anwesenheit der großen Prüfungskommission neben den Gesellen auch zahlreiche Gäste aus dem Kreis der Ausbildungsbetriebe und Eltern. Nach dreieinhalbjähriger Ausbildungszeit stellten sich 55 Kandidaten der Theorie- und Praxisprüfung. Ein neuer beruflicher Lebensabschnitt beginnt nun für 36 erfolgreiche Absolventen. Mit der Gesellenprüfung haben sie eine entscheidende Grundlage geschaffen, mit der das Lernen allerdings nie aufhöre.

Bestanden haben aus Friesland Andrè Bolting, Varel (Autohaus Am Tannenkamp), Dietmar Henk-Brown, Zetel (Andree Albrechts Kraftfahrzeugmechanikermeister), Julia Neumann, Bockhorn (Autohaus Am Tannenkamp), Patrick Pilot, Zetel (Autohaus Knieper), Nils Warnken, Bockhorn (Bosch Service Holger Warnken) und Hendrik Janßen, Varel (J. Wienken Varel).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.