• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Polizei zieht positive Bilanz

11.11.2016

Zetel Beim Zeteler Markt gab es aus Sicht der Polizei am Mittwoch volksfesttypische Einsätze, die anderen Tage waren eher unauffällig.

Am Samstag war der Markt gut besucht, zu nennenswerten Störungen oder Straftaten kam es laut Polizei an diesem Tag nicht. Insgesamt zeigte sich eine fröhliche und ausgelassene Stimmung. Eine Jugendschutzkontrolle des Landkreises Friesland mit Unterstützung der Gemeinde Zetel sowie der Polizei führte dazu, dass acht Jugendliche nach Hause begleitet werden mussten, da sie zu sehr unter Alkoholeinfluss standen. Die Veranstaltungstage Sonntag und Montag waren aus polizeilicher Sicht unauffällig.

Am Mittwoch begann der Markt bereits um 7 Uhr mit dem traditionellen Viehmarkt. Während am Tag eine ausgelassene Volksfeststimmung herrschte, „spitzte sich die Lage, bedingt durch den erheblichen Alkoholkonsum, ein wenig zu, so dass es in den Abendstunden vermehrt zu veranstaltungstypischen Straftaten kam“, teilt Andrea Papenroth, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, mit. Der Polizei wurden zehn Körperverletzungen und eine Vielzahl von Streitigkeiten gemeldet. Es mussten drei Personen in Gewahrsam genommen werden, da sie nach Streitigkeiten den ausgesprochenen Platzverweisen nicht Folge leisteten. In einem Fall war eine Blutentnahme erforderlich, nachdem sich ein junger Mann den Maßnahmen der Polizei widersetzte. Zuvor hatte er vor den Augen der Beamten seine Lebensgefährtin ins Gesicht geschlagen.

„Insgesamt ist die polizeiliche Einsatzkonzeption mit dem Vorhalten und Zeigen starker Kräfte aufgegangen“, betont Gerd Kozlowski, Leiter der Polizeistation Zetel, und ergänzt, dass die Anzahl der polizeilichen Einsätze bei einem Fest mit 40 000 Gästen doch als eher gering einzustufen sei.

Insgesamt wurden 16 Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Am Mittwoch waren 40 Beamte eingesetzt. „Der reibungslose Ablauf lag vor allem aber auch an der guten Zusammenarbeit zwischen den Rettungsdiensten, der Gemeinde, der Polizei und den Schaustellern“, so Kozlowski.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.