• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Raubüberfall mit Plastikschwert

13.11.2009

SANDE Bewaffnet mit einem Plastikschwert hat ein bislang unbekannter Täter am späten Mittwochabend eine Spielhalle an der Hauptstraße in Sande überfallen und ist mit einer Beute von 185 Euro unerkannt entkommen. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

Nach Angaben der Polizei betrat gegen 23.40 Uhr ein maskierter Mann mit einem etwa 50 Zentimeter langen schwertähnlichen Gegenstand und einer Plastiktüte in der Hand die Spielothek gegenüber einem Supermarkt in Sande.

Täter spricht sehr leise

Sehr leise forderte er die 34-jährige Spielhallenaufsicht zur Herausgabe des Geldes auf. Die Frau händigte dem Täter daraufhin 185 Euro Bargeld in Scheinen aus. Der Täter flüchtete anschließend zu Fuß aus der Spielothek auf die Hauptstraße und dann in unbekannte Richtung, ohne dass ein weiterer Gast in der Spielothek den Tathergang bemerkte.

Der Räuber soll etwa 1,75 Meter groß und schlank sein. Bekleidet war er mit einem dunklen Umhang (wie ein Poncho) und vermutlich einer Karnevalsmaske. Er sprach sehr leise und ohne auffälligen Akzent. Bei der benutzten Stichwaffe handelt es sich nach Polizeiangaben „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ um ein Plastikschwert.

Die eingeleitete Fahndung verlief bisher ergebnislos. Der Zentrale Kriminaldienst der Polizeiinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt: Wer hat zur angegebenen Zeit auf der Hauptstraße in Sande eine wie beschriebene Person gesehen? Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise zur Tat geben? Hinweise an die Polizei unter Tel. 04421/9420 oder 942 328.

Geringe Bargeldbestände

Die Kollegin des Opfers, die am Donnerstagvormittag in der Spielhalle arbeitet, hat nach dem Vorfall des Vorabends kein besonders mulmiges Gefühl: „Das kann einem auch in jeder Tankstelle oder nach dem Geldabheben bei der Bank passieren.“ Wegen dieser Gefahr werde auch in den Spielotheken stets darauf geachtet, dass nur geringe Bargeldbestände vor Ort sind. Dass es sich bei der Tatwaffe „nur“ um ein Plastikschwert gehandelt haben soll, sei für das Personal in dem Dimmerlicht der Spielhalle nicht so einfach zu erkennen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.