• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Notlage Am Strand In Schillig: Wattläufer stecken fest – Hubschrauber im Einsatz

06.09.2019

Schillig Erneut hat es einen Großeinsatz am Strand gegeben: Am Mittwoch um 14.10 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Minsen an den Strand in Schillig gerufen: Dort steckten laut Leitstelle zwei Personen im Watt fest.

„Wir entdeckten in etwa 1,5 Kilometern Entfernung vom Strand in Schillig entfernt zwei Personen auf einer Sandbank – sie standen bereits bis zu den Knien im Wasser“, berichtet Minsens Ortsbrandmeister Norbert Freymuth.

Da zu dieser Zeit das Wasser gerade auflief, waren die beiden Wattspaziergänger vom Wasser eingeschlossen. Passanten hatten den Notruf abgesetzt, weil die beiden gewunken hatten, berichtet Freymuth.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben den Einsatzkräften der Ortswehr Minsen waren auch der Rettungshubschrauber „Christoph 26“ aus Sanderbusch, der Rettungsdienst, die DLRG und die Seenotretter der DGzRS alarmiert worden. Die Einsatzleitung hatte die Feuerwehr Minsen.

Der Rettungshubschrauber nahm Kurs auf die beiden Wattwanderer auf der Sandbank – sie liefen daraufhin auf der sandigen Erhöhung selbst zum Strand. „Die beiden haben es alleine geschafft, zum Strand zurückzukehren, so dass wir nicht eingreifen mussten“, so Norbert Freymuth.

Am Donnerstag wurde die Ortsfeuerwehr Minsen erneut alarmiert, weil zwei Personen im Watt vor Schillig feststecken sollten. Laut Freymuth waren zwei Personen bei Niedrigwasser spazieren gewesen. Passanten am Ufer hätten dies vermutlich als eine Notlage wahrgenommen. Von einem Schlauchboot aus wurde Kontakt aufgenommen. Auch ein Boot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und ein Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz. Dann konnte Entwarnung gegeben werden. Die Personen liefen zu Fuß wieder nach Schillig.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.