• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Löschwesen: Sieben Jahrzehnte in Feuerwehr

04.03.2013

Zetel Die freiwilligen Feuerwehren sind nach Ansicht des niedersächsischen Wirtschaftsministers Olaf Lies identitätsstiftend für die Orte und Dörfer. Er setze sich dafür ein, dass die Feuerwehren „im Dorf bleiben, das darf nicht im finanziellen Zwang entschieden werden“, sagte Lies bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Zetel am Freitagabend in Zetel.

Die Ursache für das erfolgreiche Wirken der Feuerwehren sehe er in der Jugendarbeit, der guten Ausbildung der Feuerwehrleute, ihrer guten Ausstattung und dem guten Zusammenhalt. „Ihr seid mehr als eine Interessengemeinschaft“, sagte Lies.

Bedarfsplan angekündigt

Zuvor hatte Gemeindebrandmeister Heiner Haesihus den stellvertretenden Landrat Bernd Pauluschke, Bürgermeister Heiner Lauxtermann sowie die beiden Bundestagsabgeordneten Karin Evers-Meyer (SPD) und Hans-Werner Kammer (CDU) begrüßt. Zu den Ehrengästen zählte auch Notfallseelsorger Michael Trippner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lauxtermann begrüßte es, dass die Feuerwehren sich aktiv und im Einvernehmen an der Erstellung eines Feuerwehrbedarfsplans beteiligten. „Wir müssen uns Gedanken über die Feuerwehr-Gerätehäuser machen, da müssen wir ran“, sagte Lauxtermann. Er lobte die Wehren für ihre gute Arbeit: „Ihr habt einen Standard wie die Berufsfeuerwehr“, lobte Lauxtermann. Lob gab es auch vom Kreisbrandmeister Gerhard Zunken, der der Zeteler Feuerwehr „null Nachwuchsprobleme“ bescheinigte. Feuerwehr sei auch kein Hobby sondern Berufung. Die Erstellung des Feuerwehrbedarfsplans begrüßte Zunken: „Ebenso würde ich mich über eine Kinderfeuerwehr freuen.“

Über den Präventionsrat der Gemeinde informierte Joann Hagen, stellvertretende Vorsitzende und Sozialarbeiterin der Gemeinde. Nach den Beförderungen wurden eine Reihe von Feuerwehrkameraden geehrt. Das Ehrenzeichen für langjährige Dienstzeit im Feuerlöschwesen erhielten die Neuenburger Maik Biere (25 Jahre), Siegfried Hasselbach (40 Jahre), Hans Grafe und Hermann Janßen (50 Jahre). Für 65-jährige Dienstzeit wurden Gerd Lübben und Johann Hurling geehrt. Und 70 Jahre ist Fritz Gatzenmeier in der Freiwilligen Feuerwehr. Mit stehendem Applaus für die langjährigen Feuerwehrkameraden geehrt.

Als Jugendlicher zur Wehr

„Du lebst Feuerwehr, du bist ein Vorbild“, sagte Lauxtermann zu Gatzenmeier, der als Jugendlicher in den Kriegsjahren zur Freiwilligen Feuerwehr gekommen war. Die Ehrennadel in Gold des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes erhielt Gemeindekämmerer und Ordnungsamtsleiter Olaf Oetken, der seit vielen Jahren für die Wehren zuständig ist.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.