NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Übung: Szenario: Brand im Spänebunker

10.05.2013

Um 18.50 Uhr ging der Alarm raus, bereits sechs Minuten später standen die Kameraden der Bockhorner Freiwilligen Feuerwehr auf dem Gelände der Müller Möbelwerkstätten GmbH an der Urwaldstraße. Es war eine Alarmübung, wenig später wurde auch die Grabsteder Wehr hinzugerufen. Denn es gab einiges zu tun.

Mirko Grüßing, stellvertretender Ortsbrandmeister von Bockhorn, hatte die Einsatzlage vorbereitet: „Bei Umfüllarbeiten im Lackraum war ein Arbeiter ohnmächtig geworden, ein Kollege wollte ihm helfen. Da gerät dessen Maschine in Brand, es folgt eine Durchzündung über die Absauganlage zum Spänebunker, der ebenfalls Feuer fängt.“ Drei Vermisste müssen die Feuerwehrleute bergen.

Einer liegt auf halber Höhe des großen Spänebunkers. Das wird zur Spezialaufgabe für die Grabsteder, während die Bockhorner mit Atemschutzgeräten durch die Firmenhallen gehen, um die Vermissten zu finden. Am Ende zeigte sich Ortsbrandmeister Stefan Bieling auf dem Verlauf der Übung zufrieden: „Von den Zeiten war alles prima, die Wasserversorgung hat sehr gut geklappt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der zweite Gemeindebrandmeister Holger Warnken dankte der Familie Müller dafür, dass sie ihr Gelände zur Verfügung gestellt hatte. Jochen Müller erklärte: „Wir freuen uns darüber, dass wir mit der Feuerwehr eine enge Zusammenarbeit haben. Auf ihren Rat hin haben wir viele Verbesserungen im Brandschutz eingeführt.“ Sein Vater Dierk Müller fügte hinzu: „Zwei Minuten nach dem Alarm haben wir schon das Martinshorn gehört. Das war wirklich toll. Für uns ist es entscheidend, dass die Feuerwehrleute die Örtlichkeit kennen lernen, unsere Hallen sind für Fremde ziemlich unübersichtlich.“

Beobachter der Szenerie war auch der Bockhorner Bürgermeister Andreas Meinen: „Diese Übungen sind wichtig, um die Einsatzleistung zu testen, damit im Ernstfall schnell geholfen werden kann.“ Diesen Ernstfall mit dem beinahe brennenden Spänebunker hatte es vor kurzem gegeben, das Feuer konnte jedoch schnell gelöscht werden (die NWZ  berichtete).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.