• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Pilz zerfrisst 300 Jahre alte Kastanie

19.06.2019

Varel An der Bruchkante am Stamm ist der schwarze Pilz deutlich zu erkennen. Die über 300 Jahre alte Rosskastanie an der Straße Marienlustgarten in Varel, von der am vergangenen Mittwoch ein tonnenschwerer Ast abgebrochen und auf zwei parkende Autos gefallen war sowie ein Hausdach beschädigt hatte, wurde praktisch von innen zerfressen. Am Dienstag begannen Experten damit, den Baum zu fällen.

Mitarbeiter des Landkreises überwachten die Aktion. „Der Baum war nicht mehr zu retten“, sagte Landkreissprecher Rainer Graalfs. Die Gefahr, dass von der schon seit Jahrzehnten schief stehenden Rosskastanie weitere Äste abbrechen, war zu groß. „300 Jahre ist für eine Kastanie schon ein stolzes Alter“, sagte der Vareler Baumexperte Hans-Georg Buchtmann. Normalerweise werden Bäume dieser Art nur selten so alt.

Mit schwerem Gerät rückte eine Fachfirma am Dienstagmorgen an. Zunächst begannen die Mitarbeiter damit, die Äste aus der 27 Meter hohen Baumkrone herauszuschneiden. Ein Greifer packte den Schnitt zusammen und steckte sie sofort in einen bereitstehenden Häcksler, der das Holz zerkleinerte und in einen Hänger pustete. Selbst die großen Holzstämme zerhackte die Mega-Maschine ganz problemlos.

Später kam ein Kran dazu, der die großen Stamm-Teile sicherte, damit sie nicht auf die umliegenden Häuser fallen. „Im Wohngebiet müssen wir sehr vorsichtig arbeiten“, begründete Rainer Graalfs den großen Aufwand bei der Fällung. Praktisch am Haken hängend wurde so Stück um Stück der Kastanie abgesägt.

Die Kreisverwaltung ist zuständig, weil es sich bei der alten Rosskastanie um ein Naturdenkmal handelt. Die Straße Marienlustgarten gehörte früher zum Schlossgarten in Varel. Auf dem Grundstück befindet sich zudem ein weiteres Naturdenkmal, eine Blutbuche. Beim Nachbarn steht ein dritter gesetzlich geschützter Baum, der zwar dem Grundstückseigentümer gehört, die Rechte und Pflichten aber bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises liegen – vom Laubsammeln mal abgesehen.

Die komplette Rodungsaktion kostet nach Angaben von Friedhelm Müller-Düring, auf dessen Grundstück der Baum steht, 10 000 Euro. Für die Kosten und den am Mittwochabend entstandenen Schaden kommt nach Angaben des Landkreises die Versicherung auf. „Derzeit wird geprüft, in welchem Zuständigkeitsbereich dieser Schaden liegt“, teilte Kreissprecherin Nicola Karmires bereits am vergangenen Donnerstag mit.


Ein Film-Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.