• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Familienvater Verurteilt: 29-jähriger Vareler hortet massenhaft Kinderpornos

13.09.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-09-13T07:19:41Z 280 158

Familienvater Verurteilt:
29-jähriger Vareler hortet massenhaft Kinderpornos

Varel/Oldenburg Die Szenen schockierten selbst die Ermittler und Richter: Die bei einem 29-jährigen Familienvater aus Varel sichergestellten Videos zeigten unter anderem die Vergewaltigung von Kleinstkindern durch Erwachsene. Dafür, und weil er zudem massenhaft kinderpornografische Schriften und Bilder besessen hat, wurde der Mann zu neun Monaten Gefängnis verurteilt.

Dieses, erstinstanzlich vom Amtsgericht in Varel gefällte Urteil ist am Dienstag vor dem Oldenburger Landgericht rechtskräftig geworden. Im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung am 19. Oktober vorigen Jahres waren auf den Handys des Angeklagten und auf seinem Laptop die Bilder entdeckt worden.

Wegen gleicher Delikte war der Angeklagte bereits im Jahr 2014 verurteilt worden. Damals gab es auch neun Monate Haft. Weil der Angeklagte seinerzeit versprach, eine Therapie machen zu wollen, wurde 2014 die Vollstreckung der Strafe allerdings noch zur Bewährung ausgesetzt.

Doch der 29-Jährige unterzog sich keiner Therapie. Stattdessen lud er sich wiederholt Kinderpornografie auf seine Handys. Das Vareler Amtsgericht hatte dem Wiederholungstäter daher wegen der neuen Serie die Aussetzung der verhängten Strafe zur Bewährung versagt.

Dagegen hatte der 29-Jährige Berufung eingelegt. In Oldenburg wollte er noch eine Bewährungsstrafe erreichen. Das gehe aber nur, wenn von einer günstigen Sozialprognose ausgegangen werden könne. Doch der Angeklagte brachte nichts mit, um das zu belegen.

Zu seinen Wiederholungstaten, kam auch noch eine weitere Sache mit einer rechtskräftigen Verurteilung wegen Diebstahls zu vier Monaten Gefängnis. Das war vor zwei Wochen.

Der Vorsitzende Richter Alexander Wiebe machte es am Dienstag kurz. „Bewährung werden sie nicht bekommen“, sagte er zu dem Angeklagten. Der zog dann seine Berufung wieder zurück.

Die Justiz hat sich beeilt. Mittlerweile ist die Bewährung bezüglich der neun Monate Haft aus dem Jahr 2014 widerrufen worden. Strafantritt ist schon nächste Woche. Als erstes verbüßt der Angeklagte die neun Monate Haft aus 2014, dann die vier Monate Haft wegen des Diebstahls und anschließend die neun Monate Haft wegen der Wiederholungstaten Kinderpornografie, die am Dienstag ausgesprochen wurde.

Weitere Nachrichten:

Amtsgericht | Landgericht Oldenburg