• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Vollsperrung der B211 am Nachmittag
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Lkw-Unfall In Der Wesermarsch
Vollsperrung der B211 am Nachmittag

NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Mann aus Varel missbraucht Mädchen – Bewährungsstrafe

13.11.2019

Varel /Oldenburg Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Besitzes von kinderpornografischen Bildern hat das Oldenburger Landgericht am Dienstag in zweiter Instanz einen 28 Jahre alten Mann aus Varel zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte muss aber nicht ins Gefängnis. Die Kammer setze die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung aus. Damit hob das Landgericht ein früheres Urteil des Vareler Amtsgerichtes wieder auf. Nach dem ersten Urteil hätte der Angeklagte die Strafe von eineinhalb Jahren noch verbüßen müssen.

Der Vareler hatte im Internet (Chat-) Kontakt zu elf- und dreizehnjährigen Mädchen gesucht. Nach einem kurzen Chatverlauf forderte er die Mädchen dann auf, sich zu entkleiden und ihm Bilder davon zu schicken. Und wollten die Mädchen das nicht, drohte er, sie bei der Polizei anzuzeigen. Den Mädchen schickte er auch Nacktfotos von sich selbst. Als das Treiben des Angeklagten aufflog, fand bei ihm eine Wohnungsdurchsuchung statt.

Dabei wurden 450 Dateien von kinderpornografischen Bildern der übelsten Sorte gefunden. Die Bilder zeigen die Vergewaltigung von Kindern. So etwas schaut sich der Angeklagte an. Und dann der Missbrauch der Mädchen im Chat. Außerdem ist der Angeklagte vorbestraft. Insofern war das Urteil des Vareler Amtsgerichtes – Haft ohne Bewährung – nicht unverhältnismäßig gewesen.

Doch seit Monaten schon unterzieht sich der Angeklagte einer intensiven Therapie, die dann von einer intensiven Sexualtherapie abgelöst werden soll. Das Landgericht wollte diese Therapiemaßnahmen durch eine Inhaftierung nicht gefährden. Deswegen bekam der Angeklagte noch einmal die Chance der Bewährung.

Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Die Staatsanwaltschaft hat am Dienstag gefordert, die Berufung des Angeklagten gegen das Amtsgerichts-Urteil zu verwerfen und das erste Urteil bestehen zu lassen. Möglicherweise wird die Staatsanwaltschaft nun Revision gegen das gestrige Urteil einlegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.