• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Einsatz Beim Moorbrand: Münze als Dank für die Spezialisten des THW Varel

05.10.2019

Varel /Oldenburg /Meppen Der süßliche Brandgeruch war auch bis ins südliche Friesland gezogen, die Rauchschwaden des Moorfeuers bei Meppen verdunkelte sogar im über 130 Kilometer entfernten Varel den Himmel. Ein Jahr ist es her, dass große Flächen der Bundeswehr bei einer Übung in Brand geschossen wurden. Nur unter dem Einsatz vieler Hundert Helfer gelang es schließlich nach Wochen, das Feuer zu löschen.

Das Vareler THW

Das Spezialgebiet des Technischen Hilfswerks (THW) aus Varel sind Wassermassen. Die Ortsgruppe verfügt über die „Fachgruppe Pumpen“. „Unsere Gesamtpumpenkapazität liegt bei 23 000 Litern pro Minute“, erläutert Thorsten Spieker, stellvertretender Leiter. Die Helfer sind mit ihrem Know-how deshalb auch überregional im Einsatz.

Mehr Infos zum Vareler THW unter www.thw-varel.de

Mit dabei waren auch über 20 Mitglieder des Technischen Hilfswerks aus Varel. Der Ortsverband entsandte seine Spezialisten der Fachgruppe „Wasserschaden/ Pumpen“. Zum ersten Jahrestag des Großeinsatzes in Meppen wurden sie nun in Oldenburg von der Niedersächsischen Landesregierung und der Bundeswehr geehrt.

In Schichten im Einsatz

Sabine Lackner, Landesbeauftragte für Bremen und Niedersachsen, ließ den Moorbrand Meppen noch einmal Revue passieren. Und auch Thorsten Spieker, stellvertretender Leiter der Vareler Ortsgruppe ist der Einsatz auch zwölf Monate nach dem Ende noch bestens präsent.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben mit unseren Hochleistungspumpen geholfen, das Löschwasser zu fördern“, sagte er. Die Vareler gehörten mit ihrer Ausrüstung zu der Versorgungskette. Denn das Wasser wurde aus einem Flusslauf über lange Leitungen mit zahlreichen Pumpstationen zur Brandstelle gefördert. „Wir stellten eine davon.“

Thorsten Spieker war fast die gesamte Zeit vor Ort. In einem Schichtbetrieb garantierte die Ortsgruppe, dass die Vareler Pumpe durchgehend von den Vareler Experten betreut wurde. „Das hat hervorragend funktioniert“, resümierte Thorsten Spieker.

Im Rahmen der Ehrung sprach Sabine Lackner allen Beteiligten ihren Dank aus und übergab jedem von ihnen einen von der Bundeswehr kreierten Coin, eine eigens für den Einsatz hergestellte Münze. „Das ist eine sehr schöne Auszeichnung“, sagte Thorsten Spieker.

Ehrenplatz in Dienststelle

Zudem erhielten die zehn Ortsverbände vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport eine Dankesurkunde für ihren außergewöhnlichen Einsatz bei der Bekämpfung des Moorbrandes. „Sie hängt nun bei uns in der Dienststelle“, sagte Thorsten Spieker über den Ehrenplatz in den Räumen an der Emil-Heeder-Straße 12.

Da bei der Zeremonie in Oldenburg nicht alle Vareler THW-Kameraden dabei sein konnten, wurden die übrigen Helfer am vergangenen Dienstag während des Dienstabends ausgezeichnet – eine weitere Ehrung für einen weiteren schwierigen Einsatz. Denn für ihre Hilfe bei verschiedenen Hochwasserlagen erhielten auch die Vareler THWler bereits den einen oder anderen Orden.

Beim größten THW-Einsatz des Jahres 2018 unterstützten ab dem 13. September insgesamt 3250 THW-Kräfte aus ganz Deutschland mehr als drei Wochen lang die Löscharbeiten des brennenden Moorgebiets auf dem Bundeswehrgelände im Emsland. In 200 000 Einsatzstunden pumpten die Ehrenamtlichen Löschwasser zu den Brandherden, übernahmen Führungsaufgaben und sicherten die technischen Kommunikationswege.

Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der knapp 80 000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen, aber auch beispielsweise bei Veranstaltungen.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.