• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Fahrlässige Tötung: Lkw-Fahrer vor Gericht

09.11.2017

Varel Der tragische Unfalltod des Vareler Zahnarztes Dr. Ante Majic-Todt auf der Autobahn 7 in Nordhessen im Juli 2016 beschäftigt an diesem Donnerstag, 9. November, das Amtsgericht in Kassel. Auf der Anklagebank sitzt ein 51-jähriger Lastwagenfahrer aus Tschechien wegen fahrlässiger Tötung. Er hatte den Ermittlungen zufolge damals das Ende eines Staus auf der A7 übersehen.

Zwischen Guxhagen und Kassel-Süd krachte der Mann mit seinem Fahrzeug in das Wohnmobil der in Bad Zwischenahn wohnenden Familie, das auf der rechten Spur angehalten hatte. Die Staatsanwaltschaft geht von Unachtsamkeit als Unfallursache aus. Es ist ein Verhandlungstag angesetzt. Das Kasseler Gericht will sechs Zeugen und zwei Sachverständige zu dem Geschehen befragen.

Für die 53 Jahre alten Eltern, deren elfjährige Tochter sowie die drei Hunde der Familie kam jede Hilfe zu spät. Der Fall erregte in der Region großes Aufsehen und sorgte für große Anteilnahme, weil die Familie eine weitere Tochter hatte. Die damals 15-Jährige hatte sich in Bad Zwischenahn aufgehalten, als sich der Unfall ereignete. Sie war wenige Tage vor den Eltern und ihrer Schwester aus dem Urlaub zurückgekehrt. Nach dem Unfall war sie zu ihrer Großmutter nach Nordrhein-Westfalen gezogen.

Bei ihr lebt sie auch heute noch und die Jugendliche geht dort zur Schule, weiß Dr. Sebastian Scharfe. Der Zahnmediziner übernahm die Praxis für Oralchirurgie am St.-Johannes-Hospital, die Ante Majic-Todt seit 2004 betrieben hatte. Alle Mitarbeiter wurden übernommen. Er hatte sich auf Implantate, zahnärztliche Chirurgie und Kieferhöhlenchirurgie spezialisiert und sich einen guten Ruf weit über Varel hinaus erworben und war beliebt wegen seiner sympathischen Art.

Neben dem Lkw und dem Wohnmobil waren noch drei weitere Lastwagen und ein Auto in den Unfall verwickelt. Der Lastwagenfahrer, der den Unfall verursacht haben soll, erlitt dabei schwere Verletzungen und lag nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwei Monate lang in einem Krankenhaus.

Weitere Nachrichten:

Amtsgericht | Staatsanwaltschaft