• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Selbst Pfefferspray hält Angreifer nicht auf

15.08.2019

Wangerooge Ein 30-jähriger Mann hat auf der ostfriesischen Insel Wangerooge einen Polizeibeamten angegriffen und massiv bedroht. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 1.43 Uhr wurde die Polizei wegen einer Ruhestörung benachrichtigt.

Eine männliche Person habe Personen in der Bahnhofstraße beleidigt und gegen Türen getreten. Der eingesetzte Beamte traf auf den 30-Jährigen, der laut Polizeiangaben offensichtlich deutlich unter Alkoholeinfluss stand und verwirrt war. Zunächst habe sich die Person kooperativ gezeigt, dann aber den Polizisten angegriffen.

Da der Einsatz von Pfefferspray keine Wirkung gezeigt habe, gab der Beamte einen Signalschuss in die Luft aus seiner Dienstwaffe ab. Daraufhin konnte der Angreifer mithilfe eines weiteren eintreffenden Polizeibeamten in Gewahrsam genommen werden.

Die Polizei ordnete eine Blutprobenentnahme an und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs gegen einen Polizeibeamten und wegen Beleidigung ein. Der Polizeibeamte blieb unverletzt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 30-Jährige wieder entlassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.