• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Polizei ermittelt gegen drei Feuerwehr-Mitarbeiter

26.06.2019

Wilhelmshaven Nach dem Badeunfall am Banter See hat die Polizei gegen drei Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die drei Feuerwehrleute waren am Montag an der Rettungsaktion beteiligt, bei der eine 16-Jährige schwer verletzt wurde.

Die Jugendliche hatte versucht, ihre dreijährige Schwester zu retten. Zwei weitere Kinder bzw. Jugendliche halfen dabei. Nach bisherigem Ermittlungsstand geriet die 16-Jährige beim Hineinziehen in das Rettungsboot mit einem Bein in die Schiffsschraube des Rettungsbootes. Sie liegt schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt in einem Krankenhaus in Hannover.

Die anderen drei Kinder und Jugendlichen wurden mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen. Sowohl die Betroffenen als auch deren Eltern wurden am Montagabend von Notfallseelsorgern betreut.

Das Rettungsboot wurde untersucht. Es konnte keine Fehlfunktion festgestellt werden. Die Ermittlungen gegen die Feuerwehr-Mitarbeiter wurden „routinemäßig“ eingeleitet, teilt die Polizei mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.