• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Blaulicht

Kameraden ziehen Konsequenzen

11.11.2017

Zetel Es brodelt in der Zeteler Feuerwehr. Die Kameraden sind sauer und enttäuscht und wollen nicht hinnehmen, was die Politik beschlossen hat: Das neue Feuerwehrhaus soll nur eingeschossig sein und nicht, wie von der Feuerwehr gewünscht, zweigeschossig.

Am Donnerstagabend haben sich die Kameraden noch einmal getroffen, um darüber zu beratschlagen, wie sie jetzt mit der Situation umgehen wollen. „Die Feuerwehr Zetel wird nun Zeichen in der Öffentlichkeit setzen müssen“, teilt Denis Haesihus im Namen der Zeteler Ortswehr mit.

Und das sind die Konsequenzen, die die Feuerwehr Zetel ziehen will:
 Die Führung der Feuerwehr Zetel wird nicht an der Eröffnung des Zeteler Marktes an diesem Samstag teilnehmen.
 Die Feuerwehr Zetel wird das Feuerwerk nicht begleiten – für die Absicherung des Feuerwerks müsse die Gemeinde einen Ersatz finden, zum Beispiel ein privates Sicherheitsunternehmen, so Denis Haesihus.
 Nach dem Markt will die Feuerwehr nicht helfen, den Festplatz zu reinigen.
 Die Kameraden der Zeteler Feuerwehr werden am Volkstrauertag, Sonntag, 19. November, nicht am Ehrenmal antreten.
 Auf dem Zeteler Markt und darüber hinaus wollen die Feuerwehrkameraden Unterschriften sammeln.

Denis Haesihus teilt mit: „Diese Aktionen fallen uns verdammt schwer. Wir hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Zetel zu uns stehen. Unsere Proteste richten sich ausschließlich gegen die Parteien, die für die Sparvariante gestimmt haben: SPD, FDP und Grüne. Wir müssen leider diese Schritte gehen, um die Politik in der Gemeinde Zetel wach zu rütteln.“

Diese Aktionen könnten allerdings erst der Anfang sein. Sollte all das nicht fruchten, behält sich die Feuerwehr vor, „die Feuerwehr Zetel, Ortswehr, als nicht einsatzbereit zu melden“. Das allerdings sei nicht das Ziel der Kameraden, sondern sozusagen das letzte Mittel. Weil diese Möglichkeit aber besteht, habe Bürgermeister Heiner Lauxtermann bereits den Landrat, Sven Ambrosy, über die „Unstimmigkeit im abwehrenden Brandschutz in seiner Gemeinde in Kenntnis gesetzt“, teilt die Feuerwehr mit.

Weitere Nachrichten:

FDP | Feuerwehr Zetel | Feuerwehr | SPD | Zeteler Markt