• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Bunte Zirkusshow

18.07.2016

Ihre zuvor eingeübte Zirkushow haben jetzt wieder die Nachwuchsartisten um Angela Früsmer und weitere ehrenamtliche Helfer in der Tennishalle des MTV Jever präsentiert. Dann hieß es wieder „Manege frei“: Ob eleganter Pferdchenlauf über Hürden, kleine Tänze oder auch gefährliche Kletterkünste – die kleinen Artisten haben alles hinbekommen. Zudem waren sie wieder bunt verkleidet, als grazile Ballerina, gefährlicher Tiger oder wilder Pirat. Dafür gab es vom Publikum natürlich auch eine Menge Applaus.

Der Vorstand des FDP-Bezirksverband Oldenburg war jetzt zu Gast bei der Hase Safety Group AG in Jever, deren Wurzeln in Danzig liegen und die 1997 in der Marienstadt ansässig wurde. „Wir besuchen wohl eine der vielen mittelständischen Firmen, die die weltweite Konkurrenzfähigkeit Deutschlands mittragen“, freute sich die FDP-Bezirksvorsitzende Angelika Brunkhorst und wurde nicht enttäuscht. Die Firma ist eine weltweit tätige Unternehmensgruppe für Persönliche Schutzausrüstung mit Produkten wie Handschuhe, Arbeitskleidung und -schuhen für Handwerk und Industrie. Vorstand Theodor Wagner und die Geschäftsführer Klaus Burgdorff und Christian Spiegelberg führten durch den Betrieb und erläuterten Abläufe. Das Unternehmen arbeitet unter anderem mit Produktionspartnern in Asien, Afrika, Italien und Ungarn zusammen, der Informationsaustausch ist ohne Internet nicht vorstellbar. Gerhard Ratzel, FDP-Kreisvorsitzender Friesland, fragte in diesem Zusammenhang, ob die Kapazität der Datenanbindung ausreichend sei. Das Unternehmen komme zurecht, die Kommunikation werde aber immer anspruchsvoller, eine höhere Geschwindigkeit wäre daher wünschenswert, erläuterten die Unternehmensvertreter. Der dauerhafte Erfolg des Unternehmens basiert wohl auf ständigen Innovationen, Forschung und Entwicklung, hoher Produktqualität und Kundennähe. Das ist zumindest der Eindruck, den die FDP-Politiker von der Firma haben.

Mehr als 100 Mitglieder des Bürgervereins Jever haben sich kürzlich zu einem gemütlichen Grill- und Klönnachmittag vor dem Old Schoolhus in Moorwarfen getroffen. Voller Freude begrüßte der erste Vorsitzende Hanspeter Waculik und der stellvertretende Bürgermeister Heiko Schönbohm die zahlreichen Gäste. Waculik erinnerte daran, dass 1905 der Bürgerverein in Moorwarfen im Lokal „Kohlrenken“ gegründet wurde. Schon damals hatte der Verein eine starke Führungsmannschaft. Heinrich Krey aus Moorwarfen und Johann Janßen aus Jever sorgten für den Zusammenhalt der Vereinsmitglieder. Diese Tradition wird auch heute durch den Verein mit vielen Veranstaltungen fortgesetzt. Grillmeister Rolf der Jonge und Ehefrau Marianne, sowie Helmut Veith sorgten für das leibliche Wohl.

Noch bis Dienstag, 19. Juli, sind 25 Kinder aus den Dörfern Utj und Ivaki sowie aus der Stadt Dobrusch in Weißrussland auf Einladung des Vereins Kinder von Tschernobyl Friesland-Wilhelmshaven zu Gast im Jeverland. An der Nordsee erholen sie sich von der Strahlenbelastung in ihrer Heimat durch die Reaktor-Katastrophe. Inzwischen haben die Kinder viel erlebt, kürzlich stand auch ein Besuch im Aquarium Wilhelmshaven auf dem Programm.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/friesland 
Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.