• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May
+++ Eilmeldung +++

Brexit-Chaos Im Liveblog
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May

NWZonline.de Region Friesland

Menschen, Vieh und Hausrat schwammen herum

09.02.2018

Carolinensiel Günter Marklein referiert erneut im Sielhafenmuseum Carolinensiel über die Weihnachtsflut 1717: An diesem Freitag, 9. Februar, 15 Uhr berichtet er im Kapitänshaus anschaulich über die berührenden Ereignisse, Hintergründe und Auswirkungen der verheerenden Sturmflut, die sich diesem Winter zum 300. Mal jährte.

„Auff dem Wasser selbst schwammen noch Betten, Kasten, Menschen, Vieh, und allerhands Guth herum … man sah auch hin und wieder auf den Häusern Menschen sitzen, welche mit Noth-Zeichen ihr Elend vorstelleten …“, so wird die Weihnachtsflut von 1717 in einer zeitgenössischen Quelle beschrieben.

Die Weihnachtsflut war gravierender als alle anderen bisher dagewesenen Überflutungen. Fast überall brachen die Deiche. Allein in Ostfriesland kamen etwa 2800 Menschen ums Leben. Fast 3000 Häuser wurden weggespült oder beschädigt und ca. 16 000 Kühe, Pferde, Schafe und Schweine ertranken. An der gesamten Küste von West- bis Nordfriesland starben 11 500 Menschen. Das fruchtbare Marschenland war viele Jahre lang unbrauchbar.

Zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen in Ostfriesland machten auf das für die Region einschneidende Ereignis aufmerksam. Im Deutschen Sielhafenmuseum mussten beim Vortrag von Günter Marklein Ende Dezember zahlreiche Gäste aus Platzgründen abgewiesen werden. Daher wiederholt er seinen Vortrag. Karten können unter Tel. 04464/86 930 vorbestellt oder an der Tageskasse erworben werden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.