• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Comics statt Lehrerpult

18.02.2014

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an, mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran, mit 66 Jahren da kommt man erst in Schuss, mit 66 Jahren, ist noch lang nicht Schluss: Den Songtext von Udo Jürgens wird so mancher Rentner mit Vergnügen mitgesungen haben. Allgemein passt er ganz gut, bei Reinhard Witte ganz besonders.

Der ehemalige Lehrer in Varel und Schulrat ist 66 Jahre jung, hat sein Motorrad wieder rausgeholt und schreibt und zeichnet neuerdings Comics, in dem „Zachholder genannt Zacho“ eine tragende Rolle spielt. „Zacho“ ist der Sohn der Kröte Stieselzach und ihres leider früh verstorbenen Mannes Fritz Unkenhold. Zacho hat in den bisher erschienenen Bänden „Zacholder genannt Zacho“ sowie „Neues von Zacho“ so einiges zu überstehen, zum Beispiel seinen Einschulungstag bei dem anscheinend nicht besonders beliebten Fräulein Brandt.

Witte kommt gebürtig aus Osnabrück, hat Biologie und Deutsch studiert, bis 1991 an der Realschule Varel unterrichtet und über Stationen als Schulrat und Dezernent in Aurich, Wilhelmshaven und Oldenburg das perfekte Udo-Jürgens-Alter erreicht und zeichnet nun in seinem Reethaus in Schweiburg Comics der besonderen Art. „Es sind balladeske Wimmel-Comics mit skurrilen Handlungssträngen und satirischen Fußangeln“, sagte Witte. Schon als Kind hat er sehr gerne gezeichnet. Die Liebe zum Dichten hat er wohl spätestens beim Germanistik-Studium entdeckt und weiterentwickelt. „Es ist schon sehr speziell, man muss um die Ecke denken, um Spaß an den Heften zu haben“, sagt der 66-Jährige, dem zu seinem Hobby ein Busch-Zitat einfällt:

„Schnell kommt man an das Bildermalen, doch schwer an Leute, die es bezahlen“. Unterdessen arbeitet Witte an seinem dritten Zacho-Werk, das erneut in einer Auflage von 200 Exemplaren erscheinen wird. Der Titel: „Die Reise nach Istanbul“. Bestellungen nimmt der Autor unter  Telefon 04455/495 oder per Email an reinhard.witte@gmx.net entgegen.

Auch das Februar-Turnier der Tivoli-Poker-Serie in diesem Jahr war wieder ein voller Erfolg. Nach acht Stunden konnte sich Tim Tapken vor Gerrit de Graaff und André Neumann durchsetzten. Der strahlende Sieger durfte sich neben einem Pokal auch über eine Urkunde, eine Flasche Sekt sowie einen Gutschein von Jeff Green freuen. Außerdem sackte Tapken wichtige Punkte für die Jahreswertung der Tivoli-Poker-Serie ein. Der „Finale Table der Vareler Poker Stadtmeisterschaft“, findet im Dezember dieses Jahres statt.

Das nächste Turnier der Tivoli-Poker-Serie 2014 ist für Sonnabend, 8. März angesetzt. Beginn ist um 19.30 Uhr. Treffpunkt ist im Tivoli. Wer am Turnier teilnehmen möchte, kann sich im Internet anmelden unter


Anmeldung unter   www.friesland-poker.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.