• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Erinnert und gratuliert

24.05.2016

Alle fünf Jahre kommen die früheren Schülerinnen und Schüler der ehemaligen Volksschule Langendamm zu einem Klassentreffen zusammen. Jetzt haben sie sich 50 Jahre nach der Schulentlassung wieder getroffen. Neben dem gemeinsamen Kaffeetrinken, bot ein Spaziergang um den Vareler Hafen Zeit für viele Gespräche. Obwohl es damals schon eine gemischte Klasse war, wurde der Sportunterricht nach Mädchen und Jungen eingeteilt. Außerdem hatten die Jungen Werkunterricht und die Mädchen lernten währenddessen Kochen. Gern erinnern sich alle an die Klassenfahrt nach Bad Ems mit dem Klassenlehrer Georg von Reeken. „Da hatten wir ganz viel Spaß“, hieß es. Unvergessen ist auch, dass der Hausmeister immer für die 10 Uhr-Pause warmen Kakao vorbereitet hatte.

Zum 50. Treffen hatten die Organisatorinnen Hulda Drewes, Renate Schönwälder, Waltraut Schönborn und Anke Lämmle auch einen Besuch im Museum Spijöök organisiert, dort bekamen sie vom Museumsdirektor Gerald Chmielewski allerlei Seemannsgarn serviert.

Varels unsere neue Mühlenkönigin Julia Heil und Prinzessin Luisa Jankowski waren am Sonntag in Nienburg bei der Wahl der neuen „Spargelkönigin“ Kim-Vanessa Ohlmeyer. „Es war ein schöner, sonniger und interessanter Tag“, berichtete Varels Mühlenkönigin von ihrem ersten Einsatz als Repräsentantin. Julia Heil und Luisa Jankowski waren beide ein bisschen aufgeregt, da dies ihre erste gemeinsame Veranstaltung war. Erst vor einer Woche wurden die beiden wie berichtet in Varel gekrönt. Jetzt konnten sie bei der Krönung der neuen „Nienburger Spargelkönigin“ dabei sein.

Wie viele Sportfischervereine in Deutschland, haben auch die Jadevereine SFV-Jade/Wapel, SFV-Rastede und SFV-Varel dieses Jahr wieder an einem Jungaalbesatz teilgenommen. Da der Aal in seinem Bestand hoch gefährdet ist, hat die EU in Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen im Jahr 2011 Fördermittel zur Verfügung gestellt. Diese Fördermittel bekommen Vereine die auch in vergangenen Jahren im Bereich Aalbesatz aktiv waren. Rund 60 Prozent der Kosten wird durch die Förderung finanziert. Die gesamte Aktion wurde vom Landesverband Weser-Ems durch Verbandsgewässerwart Bodo Zaudtke organisiert.

Rund 85 Kilogramm lebende Aale wurden von den Jade-Vereinen bestellt, die diese dann entgegennahmen und in den jeweiligen Fließgewässern verteilten. Da ein Kilogramm Jungaal etwa 200 Aale sind, wurden insgesamt circa 20 000 Aale ausgebracht. Nach circa zwölf Jahren sind diese Aale geschlechtsreif und wandern dann zur Vermehrung in ihr Heimatgewässer. Bevor ein Aal auf die Reise ins Saragossa-Meer (östlich von Kuba) geht, frisst er sich fünf Jahre lang so fett, dass er während der Wanderung keine Nahrung mehr braucht. Im Saragossa-Meer schlüpfen dann die Jungen aus dem abgelegten Rogen. Von hier aus treten sie ihre Reise in die Gewässer an, aus denen ihre Eltern stammen. Drei Jahre kann diese Reise dauern, in der Hoffnung ihr Ziel zu erreichen und nicht vorher von südlichen Ländern abgefangen zu werden.

Mehr als 90 Besucher konnte das Team des Franz-Radziwill-Hauses in Dangast am Sonntag zum Internationalen Museumstag begrüßen. Kuratorin Birgit Denizel, die für die Ausstellung verantwortlich ist, freute sich über die große Resonanz. Damit zählt das Franz-Radziwill-Haus seit der Eröffnung der neuen Ausstellung jetzt rund 1400 Gäste.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.