• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland

Erinnerung an Schulzeit

05.06.2013

Bei der Kreisbereitschaftsübung Mai-Power 2013 der Freiwilligen Feuerwehren Friesland zusammen mit der Kreisbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehren Herford und anderen Organisationen gab es auch eine Ehrung: Kreisbrandmeister Gerd Zunken zeichnete Heinz Saathoff von der Freiwilligen Feuerwehr Sande als langjährigen Teilnehmer an den Kreisbereitschaftsübungen aus. Saathoff erhielt die Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbands in Bronze. Er hat an insgesamt elf Übungen der Kreisbereitschaft Friesland und am Einsatz beim Elbehochwasser 2006 teilgenommen. Heinz Saathoff wird in diesem Jahr 63 Jahre alt und hat somit seine letzte Kreisbereitschaftsübung als aktiver Feuerwehrmann absolviert.

Jede Menge Erinnerungen an die frühere Schulzeit in der Volksschule Jungfernbusch und Oestringfelde wurden wieder wach, als sich die Schüler jetzt fast 50 Jahre nach der Entlassung im Friesen-Hof Heidmühle wieder trafen. Beim gemütlichen Essen wurde bis tief in die Nacht geklönt. Hanne Folkers und Helmut Fels hatten das Treffen organisiert, mit dabei waren außerdem Gisela van Bebber, Annegret Böljes, Annegret Bohms, Karin Jacobs, Ingrid Lorenczat, Helga Meinerts, Marianne Otten, Angela Reich, Ilse Rumpf, Brigitte Melies, Hildegard Uken, Heiko Wolken-Möhlmann und Adolf Meyer.

 Konzentriert bei der Sache waren fast 170 Schüler der IGS Friesland: Beim „Känguru“-Mathematikwettbewerb hatten sie 75 Minuten Zeit, um die kniffligen Aufgaben zu lösen. Zum zweiten Mal nach 2012 beteiligte sich die IGS Friesland an dem internationalen Test, der für alle Klassenstufen differenzierte Aufgaben beinhaltete. So gab es Kniffliges aus den Bereichen Kombinatorik, Geometrie oder Algebra, oft verpackt in Alltagssituationen. Dabei galt es nicht nur, logisch zu denken, sondern ebenso zu strukturieren, zu schätzen sowie geometrisches Vorstellungsvermögen zu zeigen. Neben vielen guten und sehr guten Leistungen zeigten zudem wieder vier Teilnehmer außergewöhnliches mathematisches Talent. So belegte neben Mareike Nawratil (Schulsiegerin), Leena Müller und Duyen Schmidt auch Nils Cornelßen einen bundesweit dritten Platz, was mit einer besonderen Anerkennung und einem Sonderpreis belohnt wurde. Unter allen Teilnehmern die meisten Aufgaben in direkter Folge zu lösen und damit den „weitesten Känguru-Sprung“ hinzulegen, gelang in diesem Jahr Sophie Leiner mit zwölf richten Antworten in Folge.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Blaulicht zuckt, die Sirene schrillt ihr Tatü-Tata durch die Gegend: Für die Jugendwehr aus Sande ging mit einem „Fahrzeug“, das mit Muskelkraft bewegt werden muss, ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Als Fahrgestell dient ein Bollerwagen, der Aufbau ist Marke Deichsel, denn Erwin und Holger Deichsel haben den jungen Leuten den Wunsch erfüllt und im Aufbau eine Musikanlage und eine Transportfläche untergebracht. Zum Einsatz soll der neue „Wagen“ bei den demnächst anstehenden Zeltlagern kommen.

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt hat die Vertreter der vier Niedersächsischen Bezirke der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus besucht. Im Gespräch ging es unter anderem um flächendeckende Pflegestrukturen und ärztliche Versorgung, Wohnen und Mobilität im Alter, sowie Aufrechterhaltung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum. Die Ministerin schilderte die Wohnungsprobleme mit Überhang und Leerstand in einigen Gebieten und einem völlig unzureichenden Angebot an bezahlbaren Wohnungen in den Zentren. Die Vorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus Renate Mögling sprach sich gemeinsam mit Hermann Bokelmann und Rolf-Dieter Werner vom Weser-Ems-Vorstand für die Förderung von seniorengerechten Wohnungen aus. Zudem solle statt Ausweisung neuer Baugebiete das Modell „Junge Familien kaufen alte Häuser“ gefördert werden. Zu den Zielen in der Pflege hatte die AG 60 plus Sande Altenwohnheimbetreiber befragt und trug der Ministerin deren Sorgen vor: Der Mangel an Nachwuchskräften für die Pflege sei das größte Problem. Daher würde eine Einführung der solidarischen Umlage begrüßt, damit sich auch profitorientierte Einrichtungen an der Finanzierung der Ausbildung beteiligen.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.