• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Erlebnisse im Schafstall

17.06.2010

Als Gastgeber eines NATO-Seminars konnte Oberst Karl-Heinz Kubiak, Kommandeur des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ jetzt 35 hochrangige Offiziere aus elf Staaten auf dem Fliegerhorst Upjever begrüßen. Das Seminar hatten die NATO-Hauptquartiere Ramstein/Rheinland-Pfalz und Izmir/Türkei organisiert. „Internationale Einsätze sind nur in Bündnissen von gleichgesinnten Partnern, die gemeinsame Ziele verfolgen, denkbar“, betonte Oberst Kubiak. Dabei sei unabdingbare Voraussetzung, ein gemeinsames Verständnis für Objektschutz zu entwickeln und umzusetzen. Während einer Übung wurde u. a. der Wirkverbund Objektschutz in der Luftwaffe von Soldaten des Schortenser Regimentes zur Schau gestellt.

Mit einer Fluggeschwindigkeit von 75 Km/h war die Taube von Albertus Adena beim Preisflug von Heddesheim schnellster Vogel. Die Brieftaubenreisevereinigung Friesenland hatte um 8.30 Uhr 940 Tauben auf den 450 Kilometer langen Heimweg geschickt. Um 14.31 Uhr traf im Schlag von Albertus Adena in Wittmund die absolut schnellste Taube ein. Die weiteren erfolgreichen Züchter der RV Friesenland waren: Peter Ostendorf, Rudolf Schlotmann, Udo Westerbur, SG Becker-Austen, Ernst und Hannelore Tolksdorf, Siegfried Brand, Ralf Folkerts, Lothar Vogel und Herbert Schünemann. In der Meisterschaftswertung mit den fünf besten Tauben nach sechs Flügen liegt Rudolf Schlottmann (Wittmund) auf Platz 1 vor SG Becker-Austen (Schortens), Siegfried Brand (Wittmund), Manfred und Maria Steffens (Werdum), Peter Ostendorf (Horsten), Albertus Adena (Wittmund), SG Osterbrink (Esens), Franz Theilen (Wiesmoor), Lothar Vogel (Neustadtgödens) und Eckhard Coordes (Cleverns). Der nächste Flug startet in Bad Vilbel (375 Kilometer).

Schafe hautnah: Im Unterricht hatten sich die Zweitklässler der Grundschule Neustadtgödens mit ihrer Klassenlehrerin Anka Clemens-Wölbern bereits intensiv mit dem Nutztier Schaf befasst. Bei Jan Szengel in Zetel nahmen sie hautnah Kontakt auf. Im Rahmen des vom Kreislandvolkverband Friesland durchgeführten Bildungsprojekts „Transparenz schaffen – von der Ladentheke bis zum Erzeuger“ stellten sie fachkundige Fragen über die Schafhaltung. So erfuhren sie, dass es auf dem Hof eine 500-köpfige Herde verschiedener Rassen gibt, die verschiedene Eigenschaften haben: Das Kamerunschaf braucht nicht geschoren zu werden und die Schwarzkopfschafe haben viel mehr Fleisch als die Moorschnucke. Eine Schafschur, ein Moorschnuckenlamm halten und ein Ritt auf einem Schwarzkopfschafbock waren Höhepunkte des Betriebsbesuchs.

Das Sport-Spiele-Fest ist in der Grundschule Sande immer eine sehr willkommene Abwechslung vom Schulalltag. Für die Organisation war Sportlehrer Oliver Hümme federführend verantwortlich. Es ging dabei um einen 50-Meter-Lauf, einen Weitsprung und einen Schlagballwurf. Darüber hinaus mussten die Kinder ihre Geschicklichkeit bei einem Parcours mit insgesamt 20 Stationen beweisen. Keine leichte Aufgabe, doch viele Schüler meisterten das mit Bravour. Bei der Siegerehrung wurde insgesamt 62 Schülern eine Siegerurkunde überreicht. Weitere 37 Mädchen und Jungen erhielten eine Ehrenurkunde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.