• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Europäische Union
EU will Einreisen aus den USA wieder erleichtern

NWZonline.de Region Friesland

Start in die letzte Umfragewoche: Endspurt beim Friesland-Check

12.06.2021

Friesland Der große Friesland-Check von NWZ und Jeverschem Wochenblatt geht in die letzte Runde: Noch genau eine Woche, bis zum 20. Juni, können Sie an der Online-Umfrage zur Lebensqualität im Landkreis und ihren Gemeinden teilnehmen. Bislang haben schon 3206 Friesländer abgestimmt.

Ganz klar die Nase vorn haben dabei immer noch die Vareler: Fast 27 Prozent aller Umfrageteilnehmer kommen aus der einwohnerstärksten Stadt des Landkreises. Es folgen Jever (18,7 Prozent) und Schortens (17 Prozent), Zetel (12 Prozent), Bockhorn (9,4 Prozent), das Wangerland (9,1 Prozent), Sande mit 5,3 Prozent und Wangerooge mit 1,1 Prozent.

Beim Friesland-Check können Sie Dinge wie zum Beispiel Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie, Gesundheitsversorgung, Verkehr und Angebote für Kinder und Jugendliche auf einer Skala von eins bis zehn bewerten. Zum Schluss haben Sie außerdem die Möglichkeit, weitere Anmerkungen und Anregungen zu verfassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Umfrage ist komplett anonym, Rückschlüsse auf Ihre Identität sind nicht möglich. Abgefragt werden lediglich Geschlecht, Altersgruppe, Wohnort, Familienstand und ob es Kinder im Haushalt gibt. Für die Umfrage müssen Sie nur ein paar Minuten Zeit einplanen.

Nach Ende des Friesland-Checks am 20. Juni werden die gesammelten Daten ausgewertet und schließlich ab dem 3. Juli in der NWZ präsentiert.

Ein erster Blick auf die Zwischenergebnisse zeigt, dass besonders den Varelern das Thema Verkehr sehr wichtig ist. Sehr häufig werden der Verkehr und der damit verbundene Lärm auf der Bundesstraße 437, auf der Oldenburger Straße, in Langendamm und Dangastermoor und am Ortseingang Dangast angesprochen. Obendrein wünschen sich viele Vareler bessere Bedingungen für den Radverkehr.

Teilnehmer aus der Gemeinde Zetel wünschen sich eine bessere Anbindung an den ÖPNV, mehr Ärzte, bessere Spielplätze und insbesondere die Neuenburger weisen darauf hin, dass es in Neuenburg kaum noch Einkaufsmöglichkeiten gibt.

Die Bockhorner wünschen sich auch mehr Ärzte in ihrer Gemeinde, einen Drogeriemarkt, schnelles Internet und mehr Freizeitangebote. Zudem finden viele die Kita-Gebühren zu hoch.

Zur Umfrage geht’s hier: NWZonline.de/friesland-check-umfrage

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.