• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Verkehrsminister soll nun eingreifen

14.09.2018

Friesland /Wilhelmshaven Angesichts immer häufigerer Zugausfälle auf der Strecke RB 59 Wilhelmshaven-Sande-Jever-Wittmund-Esens mit Anschluss zu den Inseln hat Pro Bahn-Regionalvorsitzender Hans-Joachim Zschiesche in einem offenen Brief die Politiker und Verwaltungen zwischen Wilhelmshaven und Esens zum gemeinsamen Handeln aufgefordert: „Es gilt, möglichst gemeinsam energisch ein politisches Vorgehen durch Landesverkehrsminister Dr. Bernd Althusmann einzufordern“, so Zschiesche.

Anlass seines Schreibens ist, dass sowohl am 11. als auch am 13. September von 6 bis 13 Uhr kein einziger Zug auf der Strecke Wilhelmshaven-Esens fuhr. Und obwohl es erst Ende August ein Gespräch des Pro Bahn-Vorstands mit der Regionalleitung der Nordwest-Bahn GmbH in Sande gegeben habe, bei dem alle möglichen Lösungen des Personalproblems angesprochen worden sei, habe die Nordwest-Bahn nur mit Zugausfällen reagiert.

Laut Pro Bahn wird bereits jetzt deutlich:  Berufspendler kehren der Nordwest-Bahn den Rücken und fahren wieder Auto. Die Nachfrage der Fahrgäste ist rückläufig und somit fahren die Züge fast leer durch die Region, obwohl das Zugangebot im Spätverkehr auf der RB 59 bereits Zuwächse für Reisende im Fern- und Nachtverkehr ab Bremen/Hannover andeutete.

„Landkreise und VEJ erarbeiten Konzepte, um mehr Menschen auf den umweltfreundlichen ÖPNV zu wechseln, aber auf der Schiene verhält sich das Verkehrsunternehmen in großem Maße kontraproduktiv“, kritisiert Zschiesche.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

Pro Bahn | NordWestBahn

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.