• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Geehrt, gesägt und besucht

20.02.2013

Hoher Besuch auf dem Fliegerhorst in Upjever: Kurzfristig besuchte erstmalig Generalinspekteur General Volker Wieker den Standort Schortens. Die Neuausrichtung am Standort im Rahmen der Umstrukturierung der Bundeswehr war nur ein Thema, das er mit dem Standortältesten Oberstleutnant Hans Peter Dorfmüller und den Dienststellenleitern diskutierte. In einer Gesprächsrunde mit Soldaten und zivilen Beschäftigten beantwortete der in Ganderkesee lebende Inspekteur Fragen. Dabei stellte er deutlich heraus, dass mit Abschluss aller Maßnahmen in Schortens ein einzigartiger Verband in der Bundeswehr entsteht.

 Ehrungen standen nach dem Rück- und Ausblick auf Art und Umfang der Einsätze, auf die Personalstärke, Ausbildung und technische Ausstattung jetzt bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Sande auf der Tagesordnung. Ortsbrandmeister Peter Hoffbauer und Gemeindebrandmeister Wilfried Weers konnten mehr als 30 passive Mitglieder – teils in Abwesenheit – für ihre Unterstützung der Feuerwehr ehren. Für 25-jährige Mitglied­schaft geehrt wurden Klara Damke, Herta Goeken, Gertrud Hoffbauer, Renate Krieger, Angelika Marken, Waltraud Richter, Detlef Engler, Heiner Fischlein, Epaminondas Grentzelos, Hermann Grote, Hans-Otto Hasselbring, Peter Joost, Matthias Mager, Rainer Neumann, Helmut Otten, Rolf Pawlik, Walther Peters, Egon Schierhold, Norbert Weihs, Norbert Wille und Fritz Zander. Ehrungen für 40-jährige Mitgliedschaft gab es für Waltraud Langer, Helmut Duden, Hermann Kempke, Hermann Pichert, Lothar Rolke, Dieter Schubert, Gerhard Sjuts und Fred Sukowski. Für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Rudi Kellner und Erna Sukowski. 60 Jahre Mitglied der Feuerwehr Sande ist Helma van Büren.

 Wilfried Weers ehrte nicht nur langjährige Feuerwehr-Mitglieder – er wurde tags darauf auch selbst geehrt, und zwar bei der Jahreshauptversammlung der SPD Sande (ovales Bild). Vorsitzende Petra Ducci überreichte ihm Nadel, Urkunde und Blumen. Weiterhin wurde Olaf Lies für zehnjährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Aus Zeitmangel gab es für ihn Nadel und Urkunde bereits vor der Sitzung. Ducci berichtete von einem erfolgreichen, aber auch turbulenten Jahr für den Ortsverein. Bei der Frage der Einführung der Ganztagsgrundschule sei man vom Widerstand sehr überrascht worden. Große Herausforderung für die SPD ist die Nachwuchsgewinnung, von den 97 Mitgliedern sind gerade mal sechs unter 40 Jahre.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Der Start ins neue Jahr begann für das Bündnis für Familien in Sande mit einem gemütlichen Treffen. Thomas Kähler, Leiter des Pflegeheims Sanderbusch und Marlene Melius hatten die Ehrenamtlichen unter Federführung von Manuela Mohr eingeladen. Es wurde Bilanz gezogen und ein Ausblick auf die Vorhaben für dieses Jahr gegeben. Wichtig war zudem der Erfahrungsaustausch.

 Ein Pullover oder eine Tasche mit ganz individuellem Druck? Ein T-Shirt mit einer einzigartigen Botschaft? Das alles und noch etliches mehr fertigten jetzt 50 Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim Siebdrucklehrgang an, den Peter Bünting vom TuS Sande bereits zum 24. Mal anbot. Der dreitägige Lehrgang hat beim TuS Tradition. Hier werden Interessierte aus ganz Deutschland mit der Technik des Siebdrucks vertraut gemacht. Die Idee entstand 1990, als nach dem Fall der Mauer erste Kontakte zwischen dem TuS Sande und dem Sportverein Ueckermünde, das heute Sandes Partnerstadt ist, zustande kamen. Wie immer wurde die Turnhalle als Bettenburg genutzt, im Vereinsheim und den Sanitäranlagen dagegen wurde bis tief in die Nacht hinein gearbeitet.

 Zwei Monate lang bis Anfang Februar musste die Gattersäge Upjever ihren Betrieb einstellen: Grund waren umfangreiche Reparaturarbeiten für den Austausch von Verschleißteilen und um den Sägewagen neu zu justieren. Peter Homfeldt, Holger Krahe, Winfried Kähler, Hannes Foorden und Lutz Peter Unger übernahmen die Arbeiten und sorgten in rund 100 Stunden dafür, dass der Mittelbalken am Sägewagen verstärkt, Achsen und Räder ausgebaut und mit neuen Buchsen versehen sowie die Führungsrollen neu ausgerichtet werden. Zudem wurde das Spiel in der Führung des Sägeblattes verkleinert, so dass die Säge jetzt leiser läuft. Der Verein Gattersäge lädt jeden zweiten und vierten Sonnabend (11 bis 16 Uhr) und Sonntag von 13 bis 16 Uhr zum Schausägen in seinen Sägeschuppen beim Forsthaus Upjever ein.

Langjährige und treue Mitglieder sichern den Bestand des Accumer Bürgervereins, betonte Vorsitzender Heinz Krambeck jetzt bei der Jahreshauptversammlung. Dem Verein gehören Gerd Fokken, Dieter Cassens, Hans-Günter Appel, Heino Harms, Dieter Steiner, Hinrich Redenius, Gerhard Kozlowski, Hartmut Dirks und Bernhard Mäcken jetzt 40 Jahre an. Für 25-jährige Mitgliedschaft werden Herbert und Edda Daniel noch ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.