• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Gezielt, gebastelt und gesungen

08.10.2013

Bereits zum 27. mal fand das Graf Anton-Günther Schießen auf der Standortschießanlage der Bundeswehr in Achternholt (Landkreis Oldenburg) statt. Veranstalter war die Kreisgruppe Wilhelmshaven des Reservistenverbandes in Niedersachsen. Der Vorsitzende, Oberstleutnant der Reserve Carl-Wilhelm Düvel, hatte die Leitung der Veranstaltung übernommen. Die Schirmherrschaft wurde von dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesministerium der Verteidigung Thomas Kossendey (CDU) übernommen.

Geschossen wurde mit dem Gewehr G36 auf 200 Meter und der Pistole P8 der Bundeswehr auf 20 Meter.

Nach einem spannenden Wettkampf standen die Sieger fest:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den Sieg konnte die Mannschaft der Schützenvereinigung Obenstrohe mit den Schützen Volker Herzog, Herbert Schäfer, Alfred Schäfer und Horst Tamson mit 909 Punkten erringen. Auf dem 2. Platz lag der Schützenverein Wildenloh gefolgt von der Betriebsgemeinschaft Premium Aerotec Nordenham. Die Premium Aerotec Nordenham wurde von dem Ersatzschützen Andreas Wiggers von der Schützenvereinigung Obenstrohe unterstützt.

Herbert Schäfer und Alfred Schäfer sind schon „alte Hasen“, da sie in den letzten Jahren für den Schützenverein Varel angetreten waren. Der Vareler Schützenverein wurde jedoch zum Jahresende 2012 aufgelöst. Alfred Schäfer konnte mit 270 Punkten auch den 3. Platz erringen.

Über das Internet wurde jetzt in ganz Deutschland zur ersten Langen Nacht des Selbermachens aufgerufen. In mehr als 100 Orten fanden unzählige DIY (Do-It-Yourself)-Abende, Workshops und kreative Bastelabende statt. Karin Wilken aus Varel war die einzige Veranstalterin im Nordwesten die diesen kreativen Abend bei sich zu Hause ausrichten durfte. Die Blind-Date-Teilnehmer kamen aus Oldenburg, Wilhelmshaven, Schortens und Jever. Gebastelt wurden individuell gestaltete Karten und ausgefallene kleine Geschenkverpackungen. Man tauschte sich über verschiedene Basteltechniken und die eigenen Erfahrungen aus und probierte verschiedene Stempelmotive und Stanzen aus. Bis spät in die Nacht wurde geklebt, gestanzt und nett geplaudert. Es war ein toller Abend mit netten Gästen, die sich bald wieder zu einem weiteren kreativen Bastelabend in Varel treffen wollen.

 Eine Ehrung hat Heino Frerichs, Vorsitzender des Gesangvereins „Stehe fest“ Rosenberg , jetzt vorgenommen. Hermann Harms und Werner Finke sind bereits seit 60 Jahren Mitglied im Verein und haben in den sechs Jahrzehnten aktiv mitgearbeitet. Hermann Harms war unter anderem zweiter Vorsitzender. Werner Finke war fast 30 Jahre Bücherwart. Frerichs bedankte sich mit zwei Präsentkörben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.