• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Weihnachtsferien beginnen früher
VW Emden stoppt Produktion für dieses Jahr

NWZonline.de Region Friesland

Jubiläum: Einst Häuptlingsburg, heute Museum

08.09.2017

Gödens Der Rittersaal im Schloss Gödens war fast bis auf den letzten Platz besetzt, denn der Freundeskreis Herrlichkeit Gödens hatte im Einvernehmen mit der Familie von Wedel zu einer Jubiläumsfeier „500 Jahre Schloss Gödens“ geladen. Die Festansprache hielt nach der Begrüßung durch den Generalbevollmächtigen Enno Herlyn, und den Vorsitzenden Lutz Bauermeister Helen Gräfin von Wedel.

Darin ging sie auf die wechselvolle Geschichte des Hauses ein, das als trutzige Häuptlings- und Ritterburg begann und heute als Wohnung, Museum und Veranstaltungsort friedlichen Zwecken dient. Die familiäre Verbindung zum Haus wurde durch die Präsentation persönlicher Preziosen verschiedener Generationen verdeutlicht.

Eingangs und Ausgangs ihres engagierten Vortrags zitierte Helen von Wedel philosophische Passagen über Werden, Vergehen und andauerndes Bestehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Umrahmt wurde der Vortrag von einer musikalischen Darbietung des Ensembles Menzel aus Zetel, dessen Professionalität von den Zuhörern mit stürmischem, lang anhaltenden Applaus quittiert wurde.

Zuvor hatte es im Schlosshof einen kleinen Empfang gegeben, zu dem ein Bläser-Chor aufspielte, dessen letztes Stück: „Kein schöner Land…“ die Gäste zum fröhlichen Mitsingen veranlasste.

Die Orangerie war schließlich der Ort des geselligen Ausklangs und abermals von Musik der „4sax“ aus Schortens begleitet, die mit ihren Saxofonen Ohrwürmer von den 1920er Jahren bis heute lebendig werden ließen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.