• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Gymnasiasten wagen sich an Opernwerk

16.01.2019

Winterzeit ist Märchenzeit: Dieses Motto trifft in diesem Jahr besonders auf das Lothar-Meyer-Gymnasium Varel zu. Gleich vier Arbeitsgemeinschaften proben an ihrer eigenen Fassung von Engelbert Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“. Das Schulorchester unter der Leitung von Petra Roloff studiert fleißig die eigens für das Orchester arrangierten Stücke ein. Die Teilnehmer der Theater-AG für die fünften und sechsten Klassen erarbeiten gleichzeitig mit dem Regieteam unter der Leitung von Frank Wittkowski die Szenen.

Und auch ihre Arbeit ist diesmal anders als sonst: Die zwanzig Schauspieler sprechen den sich reimenden Text des Librettos aus dem Jahr 1893. Nicht nur die 125 Jahre alte Sprache und die damit verbundenen fremden Vokabeln, sondern auch die Reime müssen gemeistert werden. Die Regie übernehmen drei Schüler aus den Klassen 8 und 9, die schon länger Teil der Theater-AG „theaterfünfundsechs“ sind: Fynn Geißler, Renke Janßen und Hanne Kappenberg zeigen, dass sie nicht nur spielen, sondern auch inszenieren können.

„Hänsel und Gretel“ gehört zu den meistgespielten Opernwerken überhaupt. Die jungen Darsteller werden dabei Klassiker wie „Brüderchen, komm tanz mit mir“, „Ein Männlein steht im Walde“ und den „Abendsegen“ singen. Begleitet werden sie dabei von der achtköpfigen Gitarren-AG um Florian Gubisch. Der richtige Märchenzauber wird durch die tatkräftige Unterstützung der Technik-AG von Morten Kollstede entstehen. Für das Lichtdesign ist Mauriz Müller zuständig, der bei dieser Gelegenheit das neue Lichtpult einweihen darf. Die öffentliche Aufführung findet statt am Freitag, 25. Januar, um 19 Uhr in der LMG-Aula. Der Eintritt ist frei.

Fette Beute haben die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Obenstrohe um den Jugendfeuerwehrwart Frederico Cempel gemacht. „Obwohl das Wetter heute nicht ganz mitspielen wollte, hatten wir viel Spaß bei der Weihnachtsbaumaktion. Die Jugendfeuerwehr Obenstrohe sagt Danke für die zahlreichen Spenden“, schrieben sie auf ihrer Facebook-Seite.

Bei der Jahreshauptversammlung des Fischereivereins Jade-Wapel wurden nun treue Mitglieder ausgezeichnet. Die Goldene Ehrennadel für die 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Ingolf Köhler aus Obenstrohe und Erika Garms aus Oldenburg. Verein 40 Jahre im Verein ist Bernd Wefer aus Jade, seit 30 Jahren Fischer sind Karl-Heinz Göbeler (Plettenberg im Sauerland) und Marita Lück aus Obenstrohe. Für die 25-jährige Treue lag zusätzlich die silberne Nadel für Thomas Bruder, Burghard Horn (beide Varel) und Hartmut Hörmann (Obenstrohe) bereit. Der Vorsitzende Klaus Brandt aus Tarbarg vermeldete, dass die Mitgliederzahl sich auf 239 (Vorjahr 225) erhöht hat. Neu im Vorstand ist seit dem Frühjahr 2018 die Schriftführerin Sarina Pageler aus Varel. Klaus Brandt verwies auf insgesamt 25 Arbeitseinsätze: „Durch die Förderung der Barthel-Stiftung konnte die Laichzone in Winkelsheide vertieft werden.“ Ein Problem 2018 war das trockene Wetter im Sommer. „Es gab zum Glück kein Fischsterben“, sagte Gewässerwart Helmut Ois aus Wiefelstede.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.